Trainingsspiele

Training

Hier habe ich euch verschiedene Spiele zum Üben zusammengetragen. Ich erachte sie mit am Effektivsten, da viele andere wie vielleicht „Round the Clock“ etwas langweilig sind. Oder ein wenig am Ziel vorbeirauschen. Damit die Pfeile das nicht so oft am Dartboard tun: Die hier aufgeführten Dart Trainingsspiele erachtet man als sinnvoll – auch für mehrere Spieler.

Training
Dart Trainingsspiele

Scores üben – das Fundament bei Dart Trainingsspielen

Bist du ein geduldiger Spieler? Mit ruhigem Wurf, aber oft daneben? So manchen habe ich bereits kennengelernt, der richtig hibbelig agiert vor Dartscheiben. Schon der erste Fehlwurf und er bekommt nen roten Kopf^^ Damit du dich für ein Trainingsspiel begeistern und auch länger mal motivieren kannst, ein Fakt: Phil Taylor übt täglich 8 Stunden. Spieler wie Peter Wright stehen 6 Stunden oder mehr am Dartboard. Sonst könnten sie ihr Niveau auch niemals halten. Sie optimierten ihren Wurf und üben bis zum Umfallen. Im Grunde musst du alle Segmente der Dartscheibe sicher treffen können – zumindest die einfachen.

Im Folgenden stelle ich euch einige dieser berühmten Dart Trainingsspiele vor:

100 mal 20

100 Darts werden auf die 20 geworfen. Es gibt 2 Segmente für die einfache 20 – am sichersten zielt man auf das Hauptsegment (das große schwarze). Ja, da werden die Dartscheiben regelrecht geprügelt. Trifft man die einfache 20, gibt es einen Punkt. Die Doppel 20 zählt 2 Punkte, Triple schließlich 3 Punkte. Damit ihr es nicht immer extra notieren müsst gibt es diverse Programme dafür – schaut euch einmal Dart Pro an. Mein Tipp: Ob auf Papier, auf dem Smartphone, sonstwie: Zieht die Pfeile nach dem Wurf nicht gleich aus dem Dartboard! Notiert euch die Ergebnisse, damit ihr eure Entwicklung sehen könnt. Das motiviert – glaubt es mir! Ob nun bei Spielen gegen Kumpels oder auch, wenn ihr Trainingsspiele alleine durchführt.

Also, was ist nun ein guter Schnitt? Für Anfänger ist es zunächst utopisch, 100 Punkte erreichen zu wollen. Fortgeschrittene sind vielleicht bei 120 bis 150 Punkte gut dabei. Liegt ihr drüber seid ihr schon den Stars etwas näher gerückt. Der Spieler Chris Mason zum Beispiel schafft um die 187. Ein recht plumpes Dart Trainingsspiel, zugegeben. Doch du und dein Wurf werden besser werden, das verspreche ich. Am Anfang wirft jeder mal daneben. Und dann sitzen die kleinen Triple Segmente immer besser mit der Zeit…

50 mal Bull

Ihr solltet das Bull-Werfen nicht übertreiben. Denn irgendwann ist es so löchrig, dass ihr das Dartboard tauschen müsst. Die E-Darter haben das Problem natürlich nicht. Zur Übung: Single Bull zählt einen Punkt, Bulls Eye zählt zwei Punkte. Im TV seht ihr ab und zu, wie sich die Profis per Single Bull auf ein Finish bringen. Bis ihr soweit seid, bringt euch z.B. dieses Training hier weiter voran. Dieser Wurf ist schwer – ganz klar! Anfänger schaffen bei diesem Trainings-Spiel ca. 15-20 Punkte, Fortgeschrittene etwa bis zu 40 Punkte. Ihr werdet sehen: Die Dartscheiben sehen schon bald sehr durchlöchert aus – immer präziser bei genau der Zahl, die man treffen will.

Hier schauen wir mal bei den Jungs eines Dart Clubs vorbei. Ein paar Tipps, unabhängig von Trainingsspielen, werden auch für dich dabei sein:

Round The World Punkte

Bei diesem Trainingsspiel habt ihr nur 63 Darts. Eine komische Zahl, ich weiß. Doch eine super Sache, um möglichst alle Segmente der Dartscheibe zu trainieren. Ihr versucht, die 1 bis zum Bulls Eye zu treffen. Für jedes Feld habt ihr 3 Pfeile zur Verfügung. Die Treffer ins Single zählen wieder dreifach und die Doppel – wer hätt’s gedacht – zweifach. Beginner sollten hier schon bei einer Zahl von 30 bis 40 zufrieden sein. Fortgeschrittene vielleicht so um die 70 oder 80. Egal, bei welchem Wurf – denkt immer daran: Ist ein Spieler nicht sicher beim Treffen der einzelnen Zahlen, kann er sich kein Finish „bauen“. Ihr müsst euch auf dem Dartboard gut auskennen. Je öfter ihr diese Trainingsspiele absolviert, desto seltener geht der Wurf daneben!

180er Training

Habt ihr es schon geschafft, die 180? Ich erst selten, zugegeben. Doch ich arbeite daran! Anspruchsvoll, dieser Wurf! Dieses Trainingsspiel zielt besonders darauf ab, die Unsicherheit beim Abfeuern des dritten Darts zu beseitigen. Die Dartscheiben kommen einem vor wie Monster. Denn wer kennt es nicht? Die ersten beiden Darts stecken bereits im Triple, und beim dritten wird man nervös. Auch das lässt sich abstellen, zumindest die „Angst“ vor dem dritten Dart. Viele Spieler berichten: Wenn man im Flow ist, einfach locker nochmal hinein ins Glück – und nicht lange nachdenken. Sonst geht es oft daneben, auf die falschen Segmente.

Um 180 zu erreichen, benötigt ihr – klaro – die Triple 20. Nichts auf dem Dartboard ist beliebter! Landet ihr Treffer, so verbleiben die Darts jeweils im Triple-Feld. Dadurch wird man sich so langsam an diesen Anblick gewöhnen, dass 2 Darts bereits im Triple-Feld stecken. Nicht verkrampfen, ein paar Dart Anfänger stehen dann baff vor der Scheibe. Und die Konzentration geht hops. Solltet ihr das Triple dann nicht treffen: Einfach nochmal. Und nochmal… Good Darts! Dart Trainingsspiele sind nicht alles. Doch ihr werdet sehen: Auf Dauer hilft es, um am Ball zu bleiben! Ob ein oder mehr Spieler, das ist egal.

Doppel – die Kür der Dart Trainingsspiele

Round The World Double

Ähnlich wie ich es bereits in einem anderen Beitrag erwähnt habe: Übt die Doppel-Felder. Noch und nöcher! Nichts auf dem Dartboard nützt euch wohl mehr im Endeffekt: Denn 501 Double out gewinnt ihr nur so! Dieses Spiel ist der große Bruder von Round The World Punkte. Nur dass man eben speziell auf die Doppel-Felder wirft. Begonnen wird bei Doppel 1 bis hin zum Bulls Eye. Es sind zahlreiche Varianten denkbar: Ihr zielt jeweils mit 3 Darts auf jedes Doppel. Ändert es einfach mal ab, und schon machen die Trainingsspiele noch mehr Spaß. Und vor allem länger. Und wechselt einfach mal, denn die Dartscheiben sind euer Freund! Manchmal ist der Wurm drin – alles geht daneben. Macht ne Pause… Und trainiert danach andere Segmente.

ODER solange, bis ihr das jeweilige Feld getroffen habt und dann zum nächsten Doppel. ODER ihr werft auf diejenigen Doppel, die ihr zuvor noch nicht getroffen habt. (Beispiel: Doppel 1 Treffer. Doppel 2 daneben. Doppel 3 Treffer. In der nächsten Runde werft ihr dann auf diejenigen, die NOCH NICHT getroffen wurden, in diesem Fall Doppel 2 und dann gleich auf Doppel 4). Wurf für Wurf – manchmal etwas langweilig. Doch es wird sich lohnen! Dieses Dart Trainingsspiel hält euch vielleicht ein wenig mehr bei Laune. Ziel dieser Übung ist schließlich nicht, den Spieler zu frustrieren. Ihr sollt schließlich auch noch nach Stunden Lust haben, auf das Dartboard zu werfen.

John Part Black Selt (Schwarzer Gürtel von Dartspieler John Part)

Den schwarzen Gürtel kennt man aus dem Judo-Sport. Doch hier wird er quasi jedem Dart-Spieler verliehen, dem Folgendes gelingt: 3 Darts habt ihr für jedes Doppel-Feld (einschließlich Bulls Eye). Gelingt euch bei einer Zahl kein Doppel-Treffer, so müsst ihr wieder von vorn beginnen – im schlimmsten Fall also bei Doppel 1. So kommt es vor, dass ihr wirklich alle Doppel Segmente einmal übt. Da gibt man sich bei jedem Wurf doppelt soviel Mühe^^

Ihr könnt euch einen Puffer erspielen, indem ihr beispielsweise gleich mit dem ersten Versuch das entsprechende Doppel trefft. Somit habt ihr die 2 verbleibenden Pfeile der Runde übrig als Versuch auf das nächste Doppel-Feld PLUS die nächsten 3 Pfeile, solltet ihr das dann nicht treffen. Habt ihr die aber auch verbockt – zurück zur Doppel 1! Der Spieler darf sozusagen nicht über LOS. So lernt ihr sehr schnell die Dartscheiben kennen – und zielen! Sonst heißt es: Daneben, daneben, daneben^^

Wenn du des Englischen mächtig bist, hier noch ein Tutorial mit Dart Trainingsspielen:

Score- und Doppel-Training zugleich

501 Spezial

Das ist ein Trainings-Spiel das man nicht alleine spielen kann. Ab 2 Personen macht es Sinn. Stundenlang alleine spielen: Da würde schon der Gang zum Dartboard eine Last. Das erste Leg wird ganz normal gespielt (mit Double-Out). Wer das Leg gewinnt, darf das Doppel-Feld bestimmen, mit dem in der nächsten Runde gecheckt werden muss. Alle äußeren Segmente stehen euch frei. Wird die Doppel 16 bestimmt, so ist in dieser Runde eine Punktzahl von unter 32 bereits nicht mehr möglich. Wer euch ärgern will, wird die Doppel 1 bestimmen als euren nächsten Wurf^^ Viele Varianten sind hier möglich, die Dartscheiben bieten viele Felder. Wer um die Ehre spielt, wirft besser nicht daneben.

Es gibt noch weitere Dart Trainingsspiele. Auf Anfrage stelle ich euch gerne noch weitere zusammen. Ich denke, die Auflistung hier wird euch eine ganze Weile Freude bereiten. Irgendwann wird es langweilig? Oder kennt ihr vielleicht noch mehr Dart Trainingsspiele? Kommentiert einfach diesen Beitrag oder schreibt es auf die facebook-Seite. Gerne auch, was ihr für ein Dartboard habt und alles andere…
Danke!

Gratis für dich:

Du kannst dir nie merken, wie du checken musst? So werden Dartscheiben zu deinem Freund:
Trag hier deine E-Mail ein und du bekommst eine Checkout-Karte!

Advertisements

Spielvarianten genau erklärt

Tac Tics

Nicht nur zum Zeitvertreib sind diese Spiele geeignet. Sie sind auch eine sehr gute Übung. Egal, ob man mit seinem Trainingspartner zockt oder alleine oder einfach nur mit Freunden.

301/501

Diese Spielvariante ist die Grundlage für Turnierspiele.

Jeder Spieler hat 301 bzw. 501 Punkte. Die Spieler werfen abwechselnd ihre drei Pfeile auf die Scheibe. Die vom Spieler erreichten Punkte werden von den 301 bzw. 501 Punkten abgezogen. Wer zuerst genau null Punkte erreicht, hat gewonnen. Wirft ein Spieler in einer Runde mehr Punkte als die ihm verbliebenen, sind seine Würfe dieser Runde ungültig. Dieses nennt man die Bust-Regel (Überwerfen).

Zum Beenden muss der Punktestand immer genau auf Null reduziert werden. Es gibt mehrere Spielvarianten, um das Spiel zu beenden, von denen Double Out die häufigste ist. Bei Master- und Double-Out gilt ein Wurf, der eine Punktezahl von einem Punkt als Rest übrig lässt, als überworfen und wird nicht gezählt.

Die Spielvarianten sind:

  • Straight Out: zum Beenden darf ein beliebiges Feld getroffen werden.
  • Double Out: zum Beenden muss ein Double-Feld getroffen werden.
  • Master Out: wie Double Out, zusätzlich darf auch mit einem Wurf in ein Triple-Feld beendet werden.
  • Double In: bei Beginn des Spiels muss ein beliebiges Double-Feld getroffen werden, erst ab dann zählen die geworfenen Punkte (inklusive des geworfenen Doubles).
  • Triple In: bei Beginn des Spiels muss ein beliebiges Triple-Feld getroffen werden, erst ab dann zählen die geworfenen Punkte (inklusive des geworfenen Triples).

Alle Spielvarianten können an vielen Automaten auch als 701 gespielt werden. Wenn bei Spielende der Unterlegene noch keine Restpunktzahl erreicht hat, von der aus er mit drei Darts das Spiel beenden könnte, spricht man gelegentlich auch von Schneider. Ein 501-Spiel mit der Minimalzahl von 9 Darts abzuschließen ist ein nine dart finish.

Von 301 und 501 gibt es Varianten mit anderen Punktzahlen wie 180, 401, 601, 701, 801, 901 und 1001. Die Varianten 701 und 1001 werden bei Turnierspielen eingesetzt.[5]

Tactics / Cricket / Mickey Mouse

Tac Tics
Tac Tics

Von barfischEigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18757616

Beim Tactics, Cricket oder Mickey Mouse muss man die Zahlen von 20 bis 10 (regional wird gelegentlich bis 11 gespielt; beim E-Dart 20 bis 15) und Bull jeweils dreimal treffen. Der Außenring des Bull (Single Bull) zählt einfach, das innere Feld (Bullseye) zweimal oder als Doppel. Hat man ein Feld bereits dreimal getroffen und trifft es erneut, so bekommt man die entsprechenden Punkte gutgeschrieben, vorausgesetzt der Gegenspieler hat dieses Feld noch nicht dreimal getroffen. Es gewinnt derjenige, der als Erster alle genannten Felder dreimal getroffen und am meisten Punkte hat. Ein Single bedeutet hier einen Treffer, Double ist gleichbedeutend mit zwei Treffern und Triple wird als drei Treffer gewertet.

Hierbei gibt es noch die Varianten Chance it (der Automat wählt zufällig die 6 Zahlen) undYou Pick It (Spieler wählen die 6 Zahlen), die dann von allen Spielern getroffen werden müssen.

Cricket ist auch in Verbindung mit der Option Cut Throat spielbar. Dabei werden die Punkte, die man auf einer der zu treffenden Zahlen wirft, nachdem man diese vorher (oder – im Falle eines Doppel- oder Dreifachtreffers – auch mit diesem Wurf) bereits dreimal getroffen hat, nicht dem werfenden Spieler selbst zugeschrieben, sondern allen anderen Spielern, die das entsprechende Feld noch nicht dreimal getroffen haben. Dies hat zur Folge, dass nicht zwangsläufig derjenige Spieler gewinnt, der zuerst alle Zahlen und Bull je dreimal getroffen hat, sondern derjenige, der alle Zahlen und Bull je dreimal getroffen hat und die niedrigste Punktzahl besitzt.

Blinder Killer

Beim blinden Killer werden die Zahlen 1 bis 20 auf Zetteln notiert. Die Zettel werden gefaltet und anschließend gemischt. Danach zieht jeder Spieler einen Zettel und bekommt so eine Zahl zugeteilt, die er geheim halten muss. Je nach Vereinbarung werden zusätzlich drei bis vier weitere Zettel blind gezogen und beiseite gelegt. Die verbleibenden Zettel werden aufgefaltet, so dass die Spieler feststellen können, welche Zahlen im Spiel sind (d.h. die gezogenen Zahlen und die blinden Zahlen).

Nun schreibt man die Zahlen auf eine Tafel und macht hinter jede Zahl etwa acht bis zwölf Striche (bei vielen Spielern sollten es weniger Striche sein, damit das Spiel nicht zu lange dauert). Jetzt werfen alle Spieler der Reihe nach drei Darts auf die Zahlen, die im Spiel sind. Für jedes getroffene Single-Feld einer im Spiel befindlichen Zahl wird ein Strich entfernt, bei einem Double zwei Striche, bei einem Triple entsprechend drei Striche.

Ein Spieler, dessen Zahl ihren letzten Strich verloren hat, muss sich melden und scheidet aus. Meldet sich kein Spieler, handelt es sich bei der ausgelöschten Zahl um eine der beiseite gelegten „blinden“ Zahlen. In diesem Fall war das Bemühen, einen Gegner „auszuschalten“, umsonst. Als Spieltaktik (um die Mitspieler zu täuschen) empfiehlt es sich, ab und zu auch einmal auf die eigene Zahl zu werfen. Ausgeschiedene Spieler dürfen nicht mehr werfen. Sieger ist derjenige, der als Letzter übrig bleibt.

Killer

Bei Killer bekommt jeder Spieler eine beliebige Anzahl von „Leben“ (zum Beispiel sechs Leben). Ein Spieler gibt ein Feld vor. Dabei ist jedes beliebige Feld auf dem Board möglich – Triple, Double, Bull, Bull’s Eye oder auch ein Single-Feld. Die nachfolgenden Spieler müssen nun versuchen, dieses Feld zu treffen. Dafür steht jedem ein Wurf (das sind insgesamt drei Darts) zur Verfügung.

Trifft ein Spieler nicht, so verliert er ein Leben, und der nächste Spieler ist an der Reihe. Trifft er das vorgelegte Feld, muss er ein neues Feld vorlegen. Hierzu stehen ihm seine noch verbleibenden Darts zur Verfügung. Hatte er mit seinem dritten Dart das vorgelegte Feld getroffen, darf er mit drei neuen Darts vorlegen. Es zählt jedoch das erste getroffene Feld. Gelingt es ihm nicht, vorzulegen, weil er zum Beispiel kein Feld trifft oder der letzte ihm zur Verfügung stehende Dart abprallt, verliert er ebenfalls ein Leben, und der nächste Spieler darf vorlegen.

Der Spieler, der vorgelegt hat, setzt jeweils aus. Sind alle Spieler ausgeschieden, muss der Spieler, der noch übrig ist und demzufolge als letzter vorgelegt hat, sein vorgelegtes Feld bestätigen. Pro übriggebliebenes Leben stehen ihm drei Darts zur Verfügung. Bestätigt er nicht, gibt es keinen Sieger. Die Bestätigungsregel zum Schluss ist optional.

Fuchsjagd

Bei Fuchsjagd beginnt ein Spieler bei der 18 (Fuchs) und der zweite bei der 20 (Jäger). Nun versucht der Jäger den Fuchs zu jagen. Der Fuchs beginnt mit der Doppel 18 und wenn er seine Zahl doppelt getroffen hat, fährt er im Uhrzeigersinn weiter (also 18, 4, 13, 6, 10, 15, …). Nach den drei Würfen versucht der Jäger das Gleiche, jedoch bei 20 beginnend (also 20, 1, 18, 4, 13, …).

Der Fuchs versucht so lange zu spielen, bis er wieder bei 18 angekommen ist. Der Jäger versucht den Fuchs einzuholen. Wenn der Jäger die Zahl trifft, auf der der Fuchs gerade ist, hat der Jäger gewonnen (zum Beispiel Fuchs steht auf D16 und versucht die D8 zu treffen und der Jäger steht auf D7, trifft die D7 und die D16). Dieses Spiel kann auch ausgebaut werden, indem man auf dem Triple-Segment spielt oder der Reihe nach (Jäger 1, 2, 3, 4, … bzw. Fuchs 3, 4, 5, 6, …).

Shanghai

Von diesem Spiel gibt es mindestens drei Varianten:

  1. Es wird nacheinander auf die Zahlen 1 bis 9 geworfen. Jeder Spieler wirft einmal drei Darts auf jede Zahl, die erzielten Punkte werden notiert. Selbstverständlich nur die Punkte durch Treffer in der Zahl, die an der Reihe ist. Man kann also pro Durchgang maximal das Neunfache der aktuellen Zahl an Punkten erreichen (dreimal Triple). Trifft ein Spieler ein Single, ein Doppel und ein Triple einer Zahl, nennt man dasShanghai. Bei dieser Variante kann ein Shanghai nicht aus Single, Double und Triple verschiedener Zahlen bestehen.
  2. Jeder Spieler wirft 20 (bzw. 21) Pfeile (also 7 Runden mit je 3 Würfen), den ersten auf die 1, den zweiten auf die 2 usw. Die getroffenen Punkte (einfach, doppelt oder dreifach) werden zusammengezählt. Gespielt wird bis zur 20 bzw. bis zum Bull(s Eye). Hierbei besteht ein Shanghai also aus Single, Double und Triple auf verschiedenen (aufeinanderfolgenden, geforderten) Zahlen.
  3. Jeder Spieler wirft so lange auf die 1 bis er diese getroffen hat. Erst dann wird auf die nächsthöhere Zahl geworfen. In der Regel dauert dieses Spiel ebenfalls 7 Runden (= 21 Würfe), selten auch 20 Runden. Auch in dieser Variante besteht ein Shanghai also aus je einem Single, Double und Triple auf verschiedenen (aufeinanderfolgenden) Zahlen.

Für alle drei Varianten gilt: Wer ein Shanghai wirft, egal auf welcher Zahl, gewinnt das Spiel vorzeitig. Ausnahme: Ein Spieler, der nach dem Shanghaiwerfer noch auf dieselbe Zahl an der Reihe ist, wirft auch ein Shanghai. Dann spielen diese beiden Spieler weiter. Ansonsten gilt: wer am Ende die meisten Punkte hat, ist der Sieger.

Around the clock

Wie der Name schon andeutet, wird „um die Uhr herum“ gespielt. Die Spieler werfen abwechselnd ihre drei Pfeile auf die Scheibe. Als erstes muss die 1, dann die 2 usw. mit einem Pfeil getroffen werden. Trifft man das Double-Feld einer Zahl, darf man die nächste Zahl überspringen (zum Beispiel Double 4= nächste Zahl 6), beim Triple-Feld darf man 2 Zahlen überspringen.

Gewonnen hat die Person, die als erstes die 20 erreicht und getroffen hat. Bull und Bull´s Eye gelten als Joker, so dass man auf die nächste Zahl werfen darf. In einer Variante des Spiels zählen Double- und Triple-Treffer ihren echten Wert. Wird also z. B. die dreifache 4 anstelle der einfach getroffen (12 Punkte), darf der Spieler das Spiel bei der 13 fortsetzen. Hier können bis zur Triple-6 bzw. Double-10 enorme Schritte getätigt werden, ab der 11 bringen Treffer in diese Felder allerdings keine Vorteile mehr.

Eine ebenfalls verbreitete Variante ist das Abwärtszählen, also der Beginn bei 20 bis runter zur 1, teils mit anschließendem Finale ins BullsEye. Ebenso gibt es Varianten in denen Double und Triple-Treffer ignoriert und als einfacher Treffer des jeweiligen Feldes gewertet werden. Gerade in Gaststätten und im privaten Kreise sollten diese Regeln vorher vereinbart werden.

Double Down 41

Dieses Spiel (auch Half-It genannt) ist spannend und nicht ohne (allerdings ungefährliches) Risiko, denn trifft ein Spieler in einer Runde mit keinem seiner Darts das (Runden-)Ziel, wird sein Punktestand halbiert. Jeder Spieler beginnt mit einem Punktestand von 40. Ziel ist, so viel Punkte wie möglich im aktuell vorgegebenen Segment zu treffen. In der ersten Runde wird auf die 20 geworfen.

Jeder Treffer wird auf den Spielstand addiert (Double und Triple zählen). In der 2. Runde ist die 19 dran. In der dritten Runde ist ein Double-Feld zu treffen, anschließend die 18, dann die 17, dann ein Triple-Feld, die 16 und die 15. In der vorletzten Runde muss der Spieler insgesamt exakt 41 Punkte mit 3 Darts werfen. Alle Pfeile müssen scoren, ansonsten wird der Punktestand (wie gehabt) halbiert. In der letzten und oft entscheidenden Runde wird auf Bull geworfen. Der Spieler, der am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt.

Soft-Tip / Automatendart / Elektronik Dart / E‑Dart

Abhängig von Hersteller und Gerätemodell gibt es beim Automatendart (E-Dart) zahlreiche weitere Spielvarianten, die zum Teil stark von den traditionellen Spielvarianten abweichen.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Darts aus der freien Enzyklopädie Wikipedia.

X01 – was ist denn das?

Überall wird 501 gespielt – bei der WM, bei sonstigen Turnieren und auch als Übung ist es einfach mit am besten geeignet. Selbst im E-Dart, wo einige weitere Spiele sehr populär sind. Testet doch einfach mal eine Variante: X01

X01 heißt nichts anderes, als dass ihr nicht 501 spielt sondern eben 101, 301 or whatever… Bis hoch zu 1001, immer in 200er-Schritten. Hauptpunkt ist die Zeit: Beispielsweise ist 101 gut geeignet für einen extremen Trainingstag. Hier habt ihr sehr viel öfter die Chance, Check-Outs zu üben als wenn ihr den ganzen Tag 501 spielt. Genau wie bei 501 auch wird der Modus straight in und double out gewählt.

Sicherlich ist das in weiteren Varianten denkbar, double in UND double out oder oder… Das Bulls-Eye zählt wie immer als Doppelfeld (Double Bull = 50 Punkte). Bitte verzeiht ab und zu diese Erklärungen zum x-ten Mal, doch auch Beginner sollen sich hier wohl fühlen und nicht erst recherchieren müssen.

Die jeweilige Punktzahl, bspw. 701, müsst ihr nun ‚runterspielen auf 0. Für Anfänger ist es ok, das Ganze ohne double in oder double out zu spielen. Das frustriert nicht so – man möchte ja keine Stunden damit verbringen das blöde Doppelfeld zu erwischen^^ Solltet ihr ganz zum Schluss mehr Punkte werfen als ihr noch übrig habt, zählt das als überworfen und der andere Spieler ist wieder dran.

Ach ja: Um zu bestimmen, wer das Spiel beginnen darf wirft jeder einen Dart auf das Bulls-Eye. Wer näher dran ist, darf loslegen.

Hier noch einmal die Übersicht, welche Modi es gibt:

  • Straight In – Zu Beginn dürft ihr mit jedem Feld starten
  • Double In – Zu Beginn MÜSST ihr ein Doppelfeld erwischen
  • Straight Out – Ihr könnt mit jedem Feld Checken (das Spiel beenden)
  • Double Out – Letzter Dart muss ein Doppelfeld treffen
  • Master Out – Ihr könnt das Spiel mit Triple oder Doppel beendet

Es gibt ein paar Bücher, in denen findet ihr Spiele, Übungen, Tipps & Tricks u.v.m.:

Buch Darts Technik - Training - Methodik
Buch Darts Technik – Training – Methodik*

Buch Dart Player's Handbook
Buch Dart Player’s Handbook*

Buch Darts Freizeitspaß und Wettkampfsport
Buch Darts Freizeitspaß und Wettkampfsport*

Buch 60 Spiele auf dem London-Board
Buch 60 Spiele auf dem London-Board*

Sammlung von Dart Regeln und Spielen
Sammlung von Dart Regeln und Spielen*

Tac Tics

Hier wie versprochen die Variante des Spiels Cricket. Das Grundspiel ist in den USA sehr beliebt, wobei die Variante eher in Europa verbreitet ist. Beliebt zuerst in Deutschland und den Niederlanden, spielen immer mehr auch dieses Spiel.

Tac Tics
Tac Tics

Von barfischEigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18757616

Habt ihr denn Cricket schon einmal ausprobiert? Ab und an verschiedene Spiele bringen Freude und gutes Training. Da ich es persönlich furchtbar gerne spiele, werde ich es nie müde. Als neue Herausforderung sehe ich es, mich auf andere Bedingungen einzustellen – oder eben die Trainings-Spiele zu wechseln.

Lest bitte diese Anleitung hier, solltet ihr Cricket noch nicht kennen. Ausgehend von diesen Grundregeln kommen bei Tac Tics noch die Zahlen 14 bis 10 hinzu. Das Besondere daran ist: Es gibt 3 Zahlen (die 14, die 11 und die 10) direkt neben solchen, die man auch bei der Grundvariante Cricket treffen muss. Das ist vom Trefferbild natürlich interessant, und es kommt zu einem ganz anderen Spielverlauf. Damit ergeben sich andere „TacTics“.

Schon beim normalen Cricket bietet es sich beispielsweise an, mit der 20 zu starten und hat man diese erledigt, mit der 18 weiterzuspielen (einfach, weil sie sich oben am Board befindet). Bei Tac Tics ist das ähnlich: Bei der 15 angelangt, ist man eventuell „im Flow“ und zielt gleich auf die 10, wenn man schonmal da ist…

Legt los und testet es aus. Good Darts!

Cricket – eines meiner Lieblinge

Ich habe vor bestimmt 15 Jahren damit begonnen, dieses Dart-Spiel zu lernen und zu lieben. Mein Onkel brachte es uns bei, und seitdem zocken wir es neben 501 am meisten.

Cricket Score Card.svg
Cricket Score Card

By Cricket_Score_Card.PNG: Jpbarrass
derivative work: Snubcube (talk) – Cricket_Score_Card.PNG, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11753059

Im Grunde ist das Spiel recht einfach erklärt: Triff die Zahlen 15 bis 20 jeweils dreimal. Dazu noch das Bull dreimal – und du bist fertig. Es sei denn, jemand anders hat mehr Punkte als du…

Ok, nochmal von vorne und ganz genau beschrieben: Gespielt wird natürlich abwechselnd, jeder Spieler immer 3 Darts. Um bei Cricket zu gewinnen, muss man die 15 bis 20 und das Bull je dreimal treffen. Doch das ist noch nicht alles. Hat man die 20 beispielsweise schon dreimal, heißt das: Die 20 ist „offen“ und man kann weiter darauf werfen um Punkte zu machen.

Der vierte Treffer in der 20 beschert einem also 20 Punkte, der fünfte Treffer nochmal 20 – also hat man schon 40 Punkte gesammelt und sofort. Punkte kann man solange werfen, bis ALLE Spieler die jeweilige Zahl (oder auch das Bull) dreimal getroffen haben. Dieser Zustand heißt dann: Die Zahl (beispielsweise die 20) ist „zu“ oder „geschlossen“.

Einzelfelder zählen natürlich wie sonst auch einfach, Doppelfelder doppelt und Triplefelder ähm…. dreifach! Alles andere außer 15, 16, 17, 18, 19, 20 oder Bull ist irrelevant!

Eine E-Dartscheibe für Zuhause
Eine E-Dartscheibe für Zuhause*

Es gewinnt der Spieler, der als erster alle relevanten Felder dreimal getroffen hat und die meisten Punkte hat. Hat noch kein Spieler Punkte erzielt, gewinnt derjenige der alles „erledigt“ hat. Sollte ich bereits alle Felder dreimal getroffen aber noch keine Punkte, ein anderer Spieler aber bspw. 40 Punkte erzielt haben, muss ich erst MINDESTENS diese 40 Punkte aufholen um zu gewinnen. Wem das alles zu viel Rechnerei ist, spielt Cricket und alles andere einfach am Automaten oder holt sich eine E-Dartscheibe nach Hause*. Die macht das nämlich alles automatisch mit Zählen und Punkte ausrechnen. Natürlich auch für alle anderen Dart-Spiele, die darauf gespeichert sind:

Das war es eigentlich schon. Ich finde dieses Spiel extrem spannend und lustig. Nicht selten gibt es einen „Battle“ um die Punkte. Auch Varianten gibt es bei Cricket. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, schreibe ich auch darüber gerne. Schreibt mir einfach, klickt dazu den Kommentar-Button hier unten rechts.