Als Dart Anfänger Technik verbessern

Technik verbessern

Die Frage kommt immer wieder beim Dartn auf: Wie lange braucht man als Dart Anfänger, um wirklich besser zu werden? In Dart Lokalen und -vereinen oder privat. Es ist auch online das große Thema im Dartsport. Hier fasse ich einmal die Wahrheiten über Wurfbewegung & Co. zusammen.

Technik verbessern
Technik verbessern

 

Häufigste Frage bei Dart Anfängern: Wie lange dauert es…?

Ein junger Darter, nennen wir ihn Fritz, möchte gerne folgendes wissen: Er spielt bereits 2 Jahre Steeldart und sein Wurf wird nicht so richtig besser. Seine Kumpels zockt er noch regelmäßig ab beim Dartn, doch er trifft einfach die Zahlen nicht sauber. Der ein oder andere Dartpfeil landet sogar außerhalb der Dartscheibe. Ganz zu schweigen vom Wurf auf Triple oder Doppel Felder. Als Dart Anfänger Technik verbessern ist angesagt! Pfeil um Pfeil kannst du werfen, zehntausend Mal. Doch ohne Strategie – das heißt Beobachten und Wurfbewegung verbessern – geht es schneller. Körperhaltung spielt eine große Rolle – das gilt für jeden Dartspieler. Und die Pfeile fliegen besser. Du wirst sehen! Dartsport ist ein Geduldsspiel.

Die optimalen Dartpfeile für dich zu finden – das ist die Aufgabe im Vorfeld. Doch nicht immer sind die teuersten Darts die besten für dich… Schaue mal hier rein. Da habe ich einige Tipps zusammengestellt. Dartpfeile gefunden – dann auf geht’s! Wenn nicht, kein Problem – klicke einfach hier* und sieh dich um. Ich bin sicher, es sind genau die richtigen Dartpfeile, Dartscheiben etc. für dich dabei! Jeder hat seinen Lieblings Dart Pfeil. Mit spezifischem Gewicht, Grip und allem anderen. Kannst du im Verein oder bei Freunden im Vorfeld mal probieren, ein paar Pfeile werfen. Dieser Schritt ist der erste und wichtigste: Die Wurfbewegung ist fundamental. Dabei haben sogar die Profis individuelle Stile – ob in der PDC oder BDO.

Im Grunde geht es zunächst darum, wie viel Zeit man ins Dartspielen investieren kann. Ich selbst (die Dart Ameise) kann von mir behaupten, dass ich meine Ziele nicht erreicht habe. Zumindest diejenigen, die ich mir beim Dartn einst gesetzt habe. Das hat viele verschiedene und auch schöne Gründe. Ein paar Wochen keine Darts mehr zu spielen und sein Niveau dennoch zu halten, ist ein prima Gefühl! Wieder zurück an der Dartscheibe läuft es wie eh und je. Mehr braucht es doch gar nicht, was meint ihr? Ihr seid Hobby Dart Spieler, so what! Take it easy und freut euch jedes Mal, wenn euer Wurf in der Triple 20 landet. Die Dart Anfänger Technik ist noch nicht wirklich gut, wie könnte sie auch… So nach und nach wird dir bewusst, wie du die Dartpfeile zu halten hast. Wie deine Körperhaltung den Wurf beeinflusst usw. Da kann man als Dartspieler noch so begabt sein: Konzentrieren muss man sich in jedem Fall im Dartsport!

Wollt ihr dennoch konkrete Antworten, hier sind sie: Du willst dich in allen Darts Bereichen verbessern? Dann trainiere die Zahlen. das Werfen auf verschiedene Segmente. Die ganze Dartscheibe – rund herum bzw. Around the clock bietet sich an und viele weitere Trainingsspiele (schaue hier einmal vorbei, da sind sie aufgelistet). Pfeil um Pfeil wird präziser – ganz gleich, welches Gewicht er hat. Das sind allerdings alles nur Anregungen. Vielleicht hat der ein oder andere von euch Probleme, seine Dartpfeile in der 20 unterzubringen. Oder in der 19. Dartscheiben und 501 sind nicht umsonst so konzipiert, dass man verschiedene Segmente treffen muss… Die Wurfbewegung ist erst der Anfang. Denn damit ist noch nicht gesichert, dass man auch alle Zahlen sicher trifft.

Vielleicht aber auch die komplette untere Hälfte des Dart Boards ist ein Graus für dich? Die Dartpfeile wollen einfach nicht rein – dabei strengst du dich so an beim Wurf…? Jeder hat seine eigenen Schwächen als Darter. Die gilt es zu bearbeiten. Werfen auf die Doppel klappt einfach nicht? Zieht euch die Trainingsspiele individuell heraus. Arbeitet besonders als Dart Anfänger an eurer Wurftechnik. Fliegen die Darts komisch oder das Trefferbild ist panne? Auch hier habe ich schon einmal Tipps zusammengestellt, sieh es dir an. Praktisch jeder Dartspieler kann sein Spiel noch optimieren. Schaut euch mal die Weltranglisten-Spieler Nr. 100 abwärts an: Die spielen in der PDC vielleicht nen Schnitt von 80. Bei der BDO vielleicht noch ein wenig drunter.

Schnelle und einfache Tipps fürs Dartn sind meist solche, die auf der Hand liegen: Lasse dich beobachten von Freunden. Wie genau fliegen deine Dartpfeile? Wie landen sie durch welche Bewegung am falschen Ort? Alternativ oder zusätzlich kannst du Spiegel aufbauen. Und dich filmen während der Wurfbewegung. Damit du Stück für Stück deine Körperhaltung optimieren kannst. Spiegel auf jeder Seite aufstellen und dann filmen bringt am meisten. Dartsport ist Präzisions-Arbeit: Sogar, wenn du nur ein wenig „verkantest“ mit dem Ellbogen – das kann fatale Folgen haben und die Dartpfeile gehorchen dir nicht. Der Spiegel deckt’s auf, alle Fauxpas beim Wurf!

Denn es kommt die reine Technik bei Darts ins Spiel: Körperhaltung und Atmung. Beobachtest du vielleicht sogar Ticks bei dir selbst, die deine Dartpfeile ins Leere fliegen lassen? Arbeite daran. Denn manchmal sind es grobe und grundsätzliche Fehler bei der Technik, die einer Verbesserung des eigenen Dartspiels im Wege steht. Zahlen auf dem Board trainieren oder die Triple 20 werfen – bringt da nur wenig… Deshalb die Ansage für jeden Darter: Wenn du solchen Schnitzer in deiner Wurftechnik erkennst und daran arbeitest, dauert das schon mal ein paar Monate. Als Dart Anfänger seine Technik verbessern ist nun einmal anstrengend.

Dartscheiben sind ein fieser Gegner, wenn man das Gefühl hat: Man kommt nicht recht weiter, die Darts weigern sich. Manchmal denkst du als neuer Dartspieler vielleicht: „Ich sollte mal nen anderen Pfeil verwenden“. Mag sein. Verwende mal die Dartpfeile deiner Kumpels. Mit anderem Grip. Oder höherem Gewicht. Eventuell ist genau das Gegenteil für dich geeignet: Der Pfeil mit niedrigem Gewicht. Selbst in der PDC oder BDO gibt es Profis, die mit relativ leichten Darts spielen. Sollte es jedoch nicht am Pfeil liegen… Ein paar wirklich gute Tipps fürs Dartn sind hier dabei, auch bezüglich Körperhaltung, Wurfbewegung etc.:

Ach, übrigens: Manche Darter behaupten, die Zahlen auf dem Dart Board zu üben – bringt ja gar nichts. Doch, haha. Für den Dartsport gilt: Noch mehr Pfeile werfen! Spätestens wenn ihr bei einem Finish angelangt seid. Und vergiss mir das liebe Bulls Eye nicht. Manches Mal ist es eine Option (hast du beispielsweise noch 170 übrig und sollst die mit 3 Pfeilen checken). Spätestens, wenn du mal ein paar High-Finishes geschafft hast: Es folgen die nächsten. Egal, ob bei Dartscheiben zuhause, in der Kneipe, im Verein oder welches Dartpfeil Gewicht: Du weißt dann, du kannst es. Und die nächsten Dartpfeile fliegen sogleich von alleine in die Triple-Felder^^

Spiele Darts mit anderen und lerne! Dadurch die Dart Anfänger Technik verbessern.

Du willst dich mit anderen Dartspielern messen? Dich reizt es, mal ein Turnier mitzumachen? Verstehe ich vollkommen. Doch setze dich nicht so unter Druck. Sondern spiele. Verliere gegen bessere Dartspieler. Lerne, deinen Wurf zu optimieren. Du bist in der Kneipe umgeben von besseren Dartspielern? Na und! Spiele weiter und deine Technik wird sich verbessern, deine Nerven am Board. Nur so kommst du weiter im Darts. Und einen riesigen Spaß hat man obendrein! Dartscheiben sind verschieden, ebenso die Locations. Doch auch das macht gutes Training aus: Die Dartscheiben sind schließlich alle auf gleicher Höhe! Traue dich und fange einfach an, die 180er kommen dann von ganz alleine^^^Wie von selbst landen die Dartpfeile dort, wo sie sollen.

Suche dir Leute, die besser sind aber bei denen du Freude hast (weil sie dir was zeigen und Tipps geben in Sachen Darts). Bei den vielen Dartspielen zum Trainieren kannst du auch kreativ sein. Passe sie an, erfinde eigene Übungen. Ich kann dir nur raten: Diskutiere hier auf der Seite (über die Kommentar Funktion unten), frage andere. Stelle gerne Fragen auf der Facebook Seite der Dart Ameise (klicke hier und sieh sie dir an). Trau dich. Denn wir alle lieben Darts und helfen gerne weiter. Wer weiß: Eventuell ergibt es sich, dass du Trainingspartner dort findest. Mit denen du gemeinsam dartn kannst. Bei dir dauert es etwas länger, bis du Fortschritte machst? NA UND! So lange man Freude am Dartspielen hat ist das völlig egal. Man muss ja nicht gleich als Profi zur PDC oder BDO.

Du machst immer dieselben Darter Fehler in Sachen Körperhaltung – und dadurch auch beim Wurf? Ich sage mal – gut, dass es dir überhaupt auffällt! Filme dich selbst einmal dabei, wie du die Dartpfeile wirfst. Finde die Ursachen für dein Problem. Am Pfeil liegt es nur selten^^ Sondern am Dartspieler. Oft, aber nicht immer, liegt es an deiner Körperhaltung… Manches Mal ist es bei Darts auch der Kopf: Man regt sich auf, man traut sich nichts zu. Beim Dartsport – tödlich! Immer weiter üben – dann klappt das auch! Hast du die Wurfbewegung erstmal drauf, klappt auch bald alles andere. Bei Erfolg werden die Dartscheiben noch mehr dein Freund als sowieso schon.

Dieses Video muss ich euch noch zeigen:

Nichts erzwingen! Die Dartpfeile wollen nicht? Also mach‘ eine Pause!

Stop
Stop – Pause einlegen!

Oft höre ich auch Dartspieler Tipps wie: Trainieren, trainieren, trainieren… Ich selbst habe das in einem anderen Artikel auch schon gepredigt. Doch nicht übertreiben! Ab und zu ist einfach der Wurm drin, kein Dart will ins Ziel treffen. Du kannst noch so viel Ehrgeiz an den Tag legen und deine Technik verbessern wollen. An manchen Tagen läuft nix. Vielleicht gibt’s gar kein Problem mit deinem Wurf. Geh dann weg vom Dart Board, und übe erst wieder wenn dir danach ist. Versuche vielleicht ein anderes Trainingsspiel. Die Spiele an der Dartscheibe sollen Spaß machen und nicht frustrieren. Denn sonst landen die Dartpfeile überall – nur nicht dort, wo sie hin sollen.

Trainingsplan erstellen

Du hast verschiedene Trainingsspiele getestet? Du weißt, wie der Dart Hase läuft? Und du magst als Dart Anfänger deine Technik immer weiter verbessern? Dann setzte dir immer wieder neue Ziele und verändere auch mal was. Kleinigkeiten können entscheiden – und du triffst alles auf der Dartscheibe, was du willst! Dann wirst du auch immer mehr Pfeile werfen wollen. Dein erster Trainingsplan funktioniert nicht oder du hast einfach nicht mehr so viel Zeit für Dart? Kein Thema! Passe den Plan an und übe halt nicht mehr so lange. Have fun. Werde in kleinen Schritten besser. Versuche, deinen Wurf so standardisiert wie möglich auszuführen. Und feiere deine großen Darter Momente (so wie bei der Eis-Wette).

Was hat das denn mit der Frage vom Anfang zu tun? Wie lange benötigt man, bis man im Dart besser wird? Nun, sehr viel hat ein Trainingsplan damit zu tun. Denn er ist auf jeden einzelnen genau abgestimmt. Genau wie die Dartpfeile. Und wenn du die falschen Dinge trainierst oder zu schnell hoch hinaus willst – wirst du scheitern. Lass die Dartpfeile auch mal ruhen. Auch das macht einen guten Dartspieler aus: Der seine Grenzen kennt. Nach langem Training sind nicht nur die Dartpfeile heiß gelaufen. Sondern auch deine Hände und dein Kopf vielleicht. Deutlich merkt man das an der Körperhaltung beim dartn. Sogar ein, zwei Tage Pause sind dann vielleicht einfach mal angebracht.

Setzte dir lieber kleine Ziele, die du auch erreichst. Dann bist du motiviert. Und wirst automatisch besser. Glaube mir. Zweifle nicht gleich wieder am Pfeil Gewicht oder so. Dart Anfänger werden ihre Wurftechnik weiterentwickeln, indem sie arbeiten. Und Spaß dran haben. Finde die richtigen Pfeile für dich (auch dazu habe ich einen Artikel verfasst) und auf geht’s! Ran an die Dartscheiben. Es gibt übrigens nicht DEN richtigen Wurf beim Dart. Jeder hat seine eigene Bewegung… Schon mal vom Profi-Spieler „The bullet“ gehört? Dann wisst ihr, was ich meine! Es ist beides fundamental: Deinen passenden Pfeil zu finden und damit zu üben.

Training. Erfolg beim Dartsport. Verbesserung. Das alles hat nur Sinn, wenn du dir nix vormachst. Vor seinen Kumpels mit einem Average von 70 bis 80 prahlen und dann im Spiel nicht ans Dart Board bringen – tja, lustig^^ Also: Trainiere. Hab Spaß. Sei realistischer Darter. Es mag dann auch mal vorkommen, dass du stundenlang an der Dartscheibe stehst. Geht mir auch so. Denn wenn du zu viel auf einmal willst, verkrampfst du als Dartspieler. Deine Körperhaltung wird regelrecht steif, und du setzt immer mehr Dartpfeile neben das Ziel.

Zum Thema Talent habe ich auch schon geschrieben. Ja, richtig. Wer mit viel Talent gesegnet ist, braucht vielleicht wenig(er) Training. Werfen musst du dann nicht bis zum Umfallen^^ Das Ende vom Lied ist: Pauschal kann man nicht sagen, wie lange man braucht um sein Dart Spiel zu verbessern. Doch ich hoffe, euch viele Anregungen mit auf den Weg gegeben zu haben. So then, schreibt mir eure Erfahrungen per Kommentar, E-Mail oder der Facebook Fanpage. Ihr könnt über alles quatschen: Dartpfeile, Technik, Wurfbewegung, Spiele…

Das ist dir etwas zu theoretisch? Du willst genau wissen, welcher Pfeil für dich geeignet ist? Auf meiner gesamten Webseite findest du auch Videos rund ums Dartn Lernen. Vielleicht bist du ein eher visueller Typ. Zugegeben, mal alles direkt beobachten zu können und es sich abzuschauen von den Profis. Das ist das Beste. Du findest Infos, welche Dartpfeile sie verwenden. Und vieles mehr. Tausche dich aus auf der Facebook-Seite (www.facebook.de/dartameise). Dort – so hoffe ich – finden sich bald viele Dart-Begeisterte! Viel Erfolg an den Dartscheiben.

Zum Abschluss noch einmal eine kleine Darter Trainings-Session mit „Snakebite“ Peter Wright. Von den Profis lernen, wie die werfen…:

Gratis für dich:

Du kannst dir nie merken, wie du checken musst? Damit du und deine Dartpfeile im Flow bleiben:
Trag hier deine E-Mail ein und du bekommst eine Checkout-Karte!

Advertisements

Trainingsspiele

Training

Hier habe ich euch verschiedene Spiele zum Üben zusammengetragen. Ich erachte sie mit am Effektivsten, da viele andere wie vielleicht „Round the Clock“ etwas langweilig sind. Oder ein wenig am Ziel vorbeirauschen. Damit die Pfeile das nicht so oft am Dartboard tun: Die hier aufgeführten Dart Trainingsspiele erachtet man als sinnvoll – auch für mehrere Spieler.

Training
Dart Trainingsspiele

Scores üben – das Fundament bei Dart Trainingsspielen

Bist du ein geduldiger Spieler? Mit ruhigem Wurf, aber oft daneben? So manchen habe ich bereits kennengelernt, der richtig hibbelig agiert vor Dartscheiben. Schon der erste Fehlwurf und er bekommt nen roten Kopf^^ Damit du dich für ein Trainingsspiel begeistern und auch länger mal motivieren kannst, ein Fakt: Phil Taylor übt täglich 8 Stunden. Spieler wie Peter Wright stehen 6 Stunden oder mehr am Dartboard. Sonst könnten sie ihr Niveau auch niemals halten. Sie optimierten ihren Wurf und üben bis zum Umfallen. Im Grunde musst du alle Segmente der Dartscheibe sicher treffen können – zumindest die einfachen.

Im Folgenden stelle ich euch einige dieser berühmten Dart Trainingsspiele vor:

100 mal 20

100 Darts werden auf die 20 geworfen. Es gibt 2 Segmente für die einfache 20 – am sichersten zielt man auf das Hauptsegment (das große schwarze). Ja, da werden die Dartscheiben regelrecht geprügelt. Trifft man die einfache 20, gibt es einen Punkt. Die Doppel 20 zählt 2 Punkte, Triple schließlich 3 Punkte. Damit ihr es nicht immer extra notieren müsst gibt es diverse Programme dafür – schaut euch einmal Dart Pro an. Mein Tipp: Ob auf Papier, auf dem Smartphone, sonstwie: Zieht die Pfeile nach dem Wurf nicht gleich aus dem Dartboard! Notiert euch die Ergebnisse, damit ihr eure Entwicklung sehen könnt. Das motiviert – glaubt es mir! Ob nun bei Spielen gegen Kumpels oder auch, wenn ihr Trainingsspiele alleine durchführt.

Also, was ist nun ein guter Schnitt? Für Anfänger ist es zunächst utopisch, 100 Punkte erreichen zu wollen. Fortgeschrittene sind vielleicht bei 120 bis 150 Punkte gut dabei. Liegt ihr drüber seid ihr schon den Stars etwas näher gerückt. Der Spieler Chris Mason zum Beispiel schafft um die 187. Ein recht plumpes Dart Trainingsspiel, zugegeben. Doch du und dein Wurf werden besser werden, das verspreche ich. Am Anfang wirft jeder mal daneben. Und dann sitzen die kleinen Triple Segmente immer besser mit der Zeit…

50 mal Bull

Ihr solltet das Bull-Werfen nicht übertreiben. Denn irgendwann ist es so löchrig, dass ihr das Dartboard tauschen müsst. Die E-Darter haben das Problem natürlich nicht. Zur Übung: Single Bull zählt einen Punkt, Bulls Eye zählt zwei Punkte. Im TV seht ihr ab und zu, wie sich die Profis per Single Bull auf ein Finish bringen. Bis ihr soweit seid, bringt euch z.B. dieses Training hier weiter voran. Dieser Wurf ist schwer – ganz klar! Anfänger schaffen bei diesem Trainings-Spiel ca. 15-20 Punkte, Fortgeschrittene etwa bis zu 40 Punkte. Ihr werdet sehen: Die Dartscheiben sehen schon bald sehr durchlöchert aus – immer präziser bei genau der Zahl, die man treffen will.

Hier schauen wir mal bei den Jungs eines Dart Clubs vorbei. Ein paar Tipps, unabhängig von Trainingsspielen, werden auch für dich dabei sein:

Round The World Punkte

Bei diesem Trainingsspiel habt ihr nur 63 Darts. Eine komische Zahl, ich weiß. Doch eine super Sache, um möglichst alle Segmente der Dartscheibe zu trainieren. Ihr versucht, die 1 bis zum Bulls Eye zu treffen. Für jedes Feld habt ihr 3 Pfeile zur Verfügung. Die Treffer ins Single zählen wieder dreifach und die Doppel – wer hätt’s gedacht – zweifach. Beginner sollten hier schon bei einer Zahl von 30 bis 40 zufrieden sein. Fortgeschrittene vielleicht so um die 70 oder 80. Egal, bei welchem Wurf – denkt immer daran: Ist ein Spieler nicht sicher beim Treffen der einzelnen Zahlen, kann er sich kein Finish „bauen“. Ihr müsst euch auf dem Dartboard gut auskennen. Je öfter ihr diese Trainingsspiele absolviert, desto seltener geht der Wurf daneben!

180er Training

Habt ihr es schon geschafft, die 180? Ich erst selten, zugegeben. Doch ich arbeite daran! Anspruchsvoll, dieser Wurf! Dieses Trainingsspiel zielt besonders darauf ab, die Unsicherheit beim Abfeuern des dritten Darts zu beseitigen. Die Dartscheiben kommen einem vor wie Monster. Denn wer kennt es nicht? Die ersten beiden Darts stecken bereits im Triple, und beim dritten wird man nervös. Auch das lässt sich abstellen, zumindest die „Angst“ vor dem dritten Dart. Viele Spieler berichten: Wenn man im Flow ist, einfach locker nochmal hinein ins Glück – und nicht lange nachdenken. Sonst geht es oft daneben, auf die falschen Segmente.

Um 180 zu erreichen, benötigt ihr – klaro – die Triple 20. Nichts auf dem Dartboard ist beliebter! Landet ihr Treffer, so verbleiben die Darts jeweils im Triple-Feld. Dadurch wird man sich so langsam an diesen Anblick gewöhnen, dass 2 Darts bereits im Triple-Feld stecken. Nicht verkrampfen, ein paar Dart Anfänger stehen dann baff vor der Scheibe. Und die Konzentration geht hops. Solltet ihr das Triple dann nicht treffen: Einfach nochmal. Und nochmal… Good Darts! Dart Trainingsspiele sind nicht alles. Doch ihr werdet sehen: Auf Dauer hilft es, um am Ball zu bleiben! Ob ein oder mehr Spieler, das ist egal.

Doppel – die Kür der Dart Trainingsspiele

Round The World Double

Ähnlich wie ich es bereits in einem anderen Beitrag erwähnt habe: Übt die Doppel-Felder. Noch und nöcher! Nichts auf dem Dartboard nützt euch wohl mehr im Endeffekt: Denn 501 Double out gewinnt ihr nur so! Dieses Spiel ist der große Bruder von Round The World Punkte. Nur dass man eben speziell auf die Doppel-Felder wirft. Begonnen wird bei Doppel 1 bis hin zum Bulls Eye. Es sind zahlreiche Varianten denkbar: Ihr zielt jeweils mit 3 Darts auf jedes Doppel. Ändert es einfach mal ab, und schon machen die Trainingsspiele noch mehr Spaß. Und vor allem länger. Und wechselt einfach mal, denn die Dartscheiben sind euer Freund! Manchmal ist der Wurm drin – alles geht daneben. Macht ne Pause… Und trainiert danach andere Segmente.

ODER solange, bis ihr das jeweilige Feld getroffen habt und dann zum nächsten Doppel. ODER ihr werft auf diejenigen Doppel, die ihr zuvor noch nicht getroffen habt. (Beispiel: Doppel 1 Treffer. Doppel 2 daneben. Doppel 3 Treffer. In der nächsten Runde werft ihr dann auf diejenigen, die NOCH NICHT getroffen wurden, in diesem Fall Doppel 2 und dann gleich auf Doppel 4). Wurf für Wurf – manchmal etwas langweilig. Doch es wird sich lohnen! Dieses Dart Trainingsspiel hält euch vielleicht ein wenig mehr bei Laune. Ziel dieser Übung ist schließlich nicht, den Spieler zu frustrieren. Ihr sollt schließlich auch noch nach Stunden Lust haben, auf das Dartboard zu werfen.

John Part Black Selt (Schwarzer Gürtel von Dartspieler John Part)

Den schwarzen Gürtel kennt man aus dem Judo-Sport. Doch hier wird er quasi jedem Dart-Spieler verliehen, dem Folgendes gelingt: 3 Darts habt ihr für jedes Doppel-Feld (einschließlich Bulls Eye). Gelingt euch bei einer Zahl kein Doppel-Treffer, so müsst ihr wieder von vorn beginnen – im schlimmsten Fall also bei Doppel 1. So kommt es vor, dass ihr wirklich alle Doppel Segmente einmal übt. Da gibt man sich bei jedem Wurf doppelt soviel Mühe^^

Ihr könnt euch einen Puffer erspielen, indem ihr beispielsweise gleich mit dem ersten Versuch das entsprechende Doppel trefft. Somit habt ihr die 2 verbleibenden Pfeile der Runde übrig als Versuch auf das nächste Doppel-Feld PLUS die nächsten 3 Pfeile, solltet ihr das dann nicht treffen. Habt ihr die aber auch verbockt – zurück zur Doppel 1! Der Spieler darf sozusagen nicht über LOS. So lernt ihr sehr schnell die Dartscheiben kennen – und zielen! Sonst heißt es: Daneben, daneben, daneben^^

Wenn du des Englischen mächtig bist, hier noch ein Tutorial mit Dart Trainingsspielen:

Score- und Doppel-Training zugleich

501 Spezial

Das ist ein Trainings-Spiel das man nicht alleine spielen kann. Ab 2 Personen macht es Sinn. Stundenlang alleine spielen: Da würde schon der Gang zum Dartboard eine Last. Das erste Leg wird ganz normal gespielt (mit Double-Out). Wer das Leg gewinnt, darf das Doppel-Feld bestimmen, mit dem in der nächsten Runde gecheckt werden muss. Alle äußeren Segmente stehen euch frei. Wird die Doppel 16 bestimmt, so ist in dieser Runde eine Punktzahl von unter 32 bereits nicht mehr möglich. Wer euch ärgern will, wird die Doppel 1 bestimmen als euren nächsten Wurf^^ Viele Varianten sind hier möglich, die Dartscheiben bieten viele Felder. Wer um die Ehre spielt, wirft besser nicht daneben.

Es gibt noch weitere Dart Trainingsspiele. Auf Anfrage stelle ich euch gerne noch weitere zusammen. Ich denke, die Auflistung hier wird euch eine ganze Weile Freude bereiten. Irgendwann wird es langweilig? Oder kennt ihr vielleicht noch mehr Dart Trainingsspiele? Kommentiert einfach diesen Beitrag oder schreibt es auf die facebook-Seite. Gerne auch, was ihr für ein Dartboard habt und alles andere…
Danke!

Gratis für dich:

Du kannst dir nie merken, wie du checken musst? So werden Dartscheiben zu deinem Freund:
Trag hier deine E-Mail ein und du bekommst eine Checkout-Karte!

Wurftechnik für Anfänger

Wurftechnik

Aller Anfang ist schwer. Doch habt ihr Spaß dran und macht Fortschritte, geht alles sehr viel einfacher und schneller. Außerdem behaltet euch im Hinterkopf: In den ersten Monaten ist die Lernkurve am stärksten und ihr erzielt krasse Leistungssteigerungen.

Wurftechnik
Wurftechnik

Wie bekomme ich denn diesen verdammichten Pfeil in’s Triple-Feld? Mit Konzentration und viel Übung. Immer wieder auf’s Neue Zusammenreißen. Und üben, üben, üben! Doch das soll natürlich nicht der einzige Tipp sein, den ich euch zu Beginn eurer „Dart-Karriere“ gebe. Dabei nerve ich euch nicht mit viel Physik oder sonstwas. Sondern ich liefere euch Dinge, mit denen ihr sofort loslegen könnt.

Eine „best practice“, die für alle gilt kann ich euch nicht nennen. Denn es ist tatsächlich so, dass jeder seine eigene Technik anwendet. Woran man schrauben kann: Material, Körperhaltung und Umgang mit dem Dart selbst (=Wurftechnik). Das Thema Material habe ich hier bereits erklärt. Weitere Artikel folgen, doch damit sind schon einmal die Grundlagen abgearbeitet.

Hier ein wirklich gutes Video mit Tipps für Anfänger. Es ist englisch, aber wenn ihr wollt dreh ich auch mal selbst eins… Sagt mir einfach bescheid auf der Facebook-Seite (www.facebook.de/dartameise).

Material

Ergänzend zu meinen bisherigen Ausführungen im Beitrag „So fliegt der Dart nunmal“ kann ich noch sagen: Die Darts haben einen Schwerpunkt, und dieser beeinflusst das Flug-Verhalten. Den Schwerpunkt kann man finden, indem man ihn quer auf dem Zeigefinger balanciert. Versteht sich von selbst, dass ihr die Hand ganz still halten müsst. An dem Punkt, an dem ihr ihn nicht mehr festhalten müsst – genau das ist er!

Und da solltet ihr den Dart auch greifen, um ihn abzuwerfen. Es macht keinen Sinn, ihn von sehr weit vorne (oder gar ganz hinten) zu halten. Selbst wenn ihr ihn so gut ins Board bekommt, stellt ihr fest dass er trudelt. Und diese Fehlerquelle wird euch irgendwann um den Verstand bringen. Zu beachten ist noch: Sobald ihr den Dart ändert macht das auch dessen Schwerpunkt. Beim Wechsel von Darts oder dessen Bestandteile – testet es einfach nochmal.

 

Körperhaltung

Versucht, jedwede Verkrampfung zu vermeiden. Nicht nur, dass ihr sonst keine identischen Würfe hinbekommt. Ihr seid auch nach 20 Minuten völlig erschöpft. Ganz intuitiv stellt ihr euch sicher schon so hin, dass der Fuß auf der Wurfarm-Seite etwas belastet wird. Manche lehnen sich sogar extrem nach vorne, und das ist auch völlig in Ordnung. So, wie ihr euch dabei wohlfühlt. Nur, um ein paar cm näher am Board zu sein müsst ihr es nicht übertreiben mit dem Nach-vorne-lehnen. Die Füße nicht vergessen! Vor lauter Wurftechnik vergisst man das vielleicht.

Holt das Optimum heraus, die Füße können euch vielleicht helfen die Richtung der Darts zu optimieren. Maximale Stabilität ist das Ziel. Auch die Armhaltung ist bereits eine intuitive Sache. Hochhalten, und zwar etwa im rechten Winkel zum Rest des Körpers. Etwas anderes KANN gar nicht bequem sein, und extrem artistische Haltung ist kontraproduktiv (weil viel zu anstrengend auf Dauer). Alles schön ruhig halten, besonders die Schulter. Außerdem wichtig: Wenn ihr den anderen Arm weit weg von der Wurfhand habt, müsst ihr ständig von Neuem anfangen (da die Körperhaltung durch jede Bewegung gestört wird – die Darts wandern ja von einer Hand in die andere).

 

Wurftechnik

Endlich zum Wichtigsten! Schaut mal „The bullet“ zu (Stephen Bunting). Er schießt seine Darts regelrecht ab, diesen Stil könnte man gar nicht kopieren weil er viel zu schwierig ist haha. Eine gewisse Geschwindigkeit habt ihr jedoch auch drauf, und das liegt am Zusammenspiel von Armbewegung und Abklappen des Handgelenks. Genaue Vorschriften gibt es hier aber auch nicht.

Ganz allgemein gesagt: Steckt der Dart zu weit links oder rechts, so ändert die Richtung zum Board oder stellt euch (wo-)anders hin. Steckt der Dart zu weit oben oder unten, so ändert den Zeitpunkt, an dem ihr den Pfeil loslasst. Ganz allgemein: Bleibt ruhig, übt, wiederholt immer denselben Wurf. Dann stellt sich schnell Erfolg ein.

Gratis für dich:

Du kannst dir nie merken, wie du checken musst?
Trag hier deine E-Mail ein und du bekommst eine Checkout-Karte!

Beim Dart richtig rechnen

Rechnen beim Dart

Der ein oder andere verdreht nun die Augen. Ich weiß es genau! Doch traut euch, auch diesen Schritt zu machen. Denn das Spiel 501 werdet ihr ohne ein gutes Checkout nicht beherrschen. Deshalb ist ein gewisses Dart Rechnen Training sinnvoll. Und nicht nur stures auf die Dartscheibe werfen…

Rechnen beim Dart
Jetzt auch noch Mathe beim Dart Spielen…

Erinnert ihr euch noch an die ersten paar Würfe eures Dart Lebens? Da wusstet ihr nicht einmal, wo sich die Zahlen auf der Dartscheibe befinden. Jedes mal wieder: Ihr habt den Pfeil in der Hand und müsst die 16 treffen. Wo ist die nochmal? Später werden die Aufgaben schwieriger. Nun muss man beim Dart richtig rechnen. Und das große Rätselraten beginnt von vorne! Diesmal steht dann die Frage im Raum: „Wo bin ich gerade? Hilf mir mal eben…!“

Nein, es folgt nun keine Mathematik Stunde. Chill out! So schlimm ist es gar nicht. Denn mit ein wenig Übung bekommt man das hin. Ein kleines Dart rechnen Training, wenn an so will. Ich möchte euch dahin bringen, dass ihr bei einem Match nicht mehr vor dem Dart Board steht und lange überlegen müsst. Sondern im Kopf schon euren Plan habt. Man muss nunmal beim Dart richtig rechnen. Zu Beginn ist das sicherlich ätzend und ein Stück weit Quälerei. Doch glaubt mir – bald werdet ihr schon alleine durch die Tatsache sicherer im Spiel weil ihr euren Weg zum Finish kennt. Und die Dartscheibe ist wieder euer Freund!

Eine Anmerkung: Wer ausschließlich im Keller spielt mit ein paar Kumpels und auch nie vorhat, mal Trainingseinheiten zu machen im Verein oder gar Turniere zu spielen – der muss auch nicht alles parat haben. Das Dart Rechnen Training zahlt sich aus. Du könntest auch die Zahlen in deine Darts App eingeben und die rechnet automatisch. Doch wer sich stetig (wenn auch langsam) verbessern möchte, dem rate ich: Lernt die Finishes und strengt euren Kopf an^^ Du wirst sehen: Irgendwann geht es von ganz alleine. Ist wie Aufofahren. Und lass dich von deinem Gegner nicht stressen: Lieber beim Dart richtig rechnen anstatt dir ein Finish verbauen.

Bis man die Checkout Liste auswendig kann, dauert es eine ganze Weile. Doch es werden immer wieder Situationen entstehen, bei denen ihr wieder rechnen müsst: Ihr trefft bei noch ausstehenden 81 Punkten dummerweise nicht die Triple 19 sondern die einfache 19. Ihr starrt die Dartscheibe an. Sofort rattert es in eurem Kopf: „Wie viele Punkte hab‘ ich übrig? Was muss ich als nächstes Treffen für ein Finish?“ Nice, wenn ihr diese Frage bereits vor eurem Wurf geklärt habt. Nutzt die Zeit, in der eurer Gegner gerade wirft oder eine Trinkpause ist. Legt euch einen Plan zurecht. Geht es in Gedanken durch und tretet dann ruhig und gelassen ans Board.

Unkonventionelle Checkouts gefällig? Hier ein Beispiel, beide Spieler zeigen das:

Es gibt nichts Schlimmeres, als dass ihr hibbelig werdet. Vielleicht vertut man sich dadurch sogar und peilt vor lauter Anspannung die falsche Zahl an. Der Pfeil steckt zum Beispiel in der 19 anstatt in der 18 – wie er vielleicht sollte. An dieser Stelle kann man gleich noch etwas anderes üben: Gelassenheit. Beim Dart richtig rechnen geht irgendwann in Fleisch und Blut über. Es ist tatsächlich so: Wenn ihr genau wisst, was ihr tut und euren Plan im Kopf durchgeht – werdet ihr automatisch ruhiger.

Die Profis müssen schon lange nicht mehr überlegen, was sie anpeilen bei 113 Rest. Sie haben es eingespeichert. Es kommt der Tag, da wird es auch bei euch so sein. Garantiert. Vorausgesetzt ihr übt fleißig^^ Tut das Dart Rechnen Training nicht als unnötig ab. Viel mehr Spaß macht es allemal, ohne ständig überlegen zu müssen welcher Wurf der Richtige ist.

Ich habe mich früher bei live-Übertragungen der Dart Spiele gefragt: Was faselt der Moderator immer vom Flow? Man hat seinen Rhythmus, ok. Aber kann man ihn so schnell wieder verlieren? Ja, man kann! Mir ist das lange Zeit nicht aufgefallen – denn ich dachte, meine Leistung schwankt halt (auch während des Spiels oft…). Doch spielt dein Gegner extrem lange oder es ist aus anderen Gründen ein Break zwischen deinen Würfen vielleicht – dann bist du kurz raus. Nicht mehr im Flow. Dabei will man so schnell es geht wieder an die Dartscheibe. Und manchmal gerät dein Rhythmus eben ins Stocken, weil du lange überlegen musst. „Was muss ich jetzt treffen? Der Gegner guckt schon. Jetzt muss ich mich aber beeilen mit Rechnen!“ Solche Gedanken hast du dann vielleicht – du wirst nervös.

Deshalb der Tipp: Beginne ruhig von Anfang an, dir deine Finishes selbst zu planen ohne Hilfe eines Rechners. Ob 301, 501 oder ähnliches: Um beim Dart richtig rechnen zu können, musst du dich fordern. Ein Spiel mit einem Gegner hat sogar den Vorteil, dass du dann wirklich überlegen kannst was du als nächstes treffen willst. Natürlich geht es bei den ersten Aufnahmen zunächst um das reine Scoren.

Die erste Aufnahme wirfst du vielleicht 100 Punkte, stehst also bei 401. Da steht das Gehirn noch auf Pause und du kannst weiter auf die Triple 20 ballern. Doch spätestens, wenn du in die Nähe der 170 kommst, wird es interessant. Und wenn du immer lange nachdenken musst, sobald du im Finish-Bereich angelangt bist – wirst du schnell genervt sein.

Gerne stelle ich dir mal eine Tabelle hier zum Download bereit. Schreibe einfach einen Kommentar oder vielleicht auf die Facebook-Seite der Dart-Ameise. Auch Fragen könnt ihr natürlich jederzeit stellen – ich beiße nicht! Tauscht euch gerne auch untereinander aus über Dart Rechnen Training, Wurftechniken, Dart Ausrüstung or whatever.

Noch einmal zur Erinnerung: Wer sich denkt: Die Dart Profis können aber schnell rechnen! Die werfen und überlegen gar nicht mehr. Dabei fällt es mir selbst so schwer, beim Dart richtig zu rechnen. Nein, ist nicht (ausschließlich) der Fall. Denn sie haben die Finishes auswendig im Kopf. Das könnt ihr durchaus auch tun, wenn ihr gut darin seit. Doch das kostet viel Zeit und auch Fleiß.

Als Anfänger ist eine Mischung aus beidem optimal: Ein paar „Standard“-Finishes könnt ihr auswendig lernen. Und sonst einfach Kopfrechnen üben. Keine Panik, mit jeder Partie die ihr spielt (und damit meine ich auch einfach nur Übungspartien gegen euch selbst) werdet ihr besser. Und irgendwann zielt ihr automatisch auf die richtige Zahl – ganz ohne Nachdenken. Also: Fange direkt an mit dem Dart Rechnen Training. Vergiss nicht, dich auf der gesamten Dartscheibe zu „bewegen“, jede Zahl sicher zu treffen.

Der Tipp, dass ihr so früh es geht eigenständig rechnet und euer Finish plant, ist super. Doch als Anfänger müsst ihr euch nicht schämen, auch mal auf die Tabelle zu schauen und nachzusehen, wie man beispielsweise die 133 checken kann. Denkt euch: „So what! Bevor ich mich vertue!“ Dabei müsst ihr gar nicht immer die vorgegebenen Wege gehen. 72 kann man auf dem Weg t16 und d12 erledigen. Habt ihr mal Michael van Gerwen beobachtet? Der knallt oft auch zweimal in die d18 – und fertig. Die komplette Dartscheibe beherrscht er im Schlaf. Überlegen muss er nur noch extrem selten.

Außerdem hat ja jeder sein Lieblingsdoppel, das er trifft. Beim Österreicher Mensur S. ist es glaube ich die Doppel 14. Außergewöhnlich… Doch auch eure Strategie kann es sein, auf eine Zahl hin zu arbeiten die ihr am besten trefft. Sollte das die Doppel 19 sein, wäre ich vorsichtig! Denn ihr wisst ja: Die ungeraden Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen! So, was hat dich dieser Artikel gelehrt? Nimm dir vor: Beim Dart richtig rechnen. Mit dem Dart Rechnen Training kommst du nicht mehr aus dem Rhythmus: Als Anfänger ungewohnt – all die vielen Wege, ein Finish anzugehen. Doch mit der Zeit wirst du es gar nicht mehr nötig haben, beim Dart richtig rechnen zu müssen. Du hast alles auswendig im Kopf. Fange deshalb JETZT an mit Dart Rechnen Training.

Erzählt mir eure Erfahrungen! Teilt auch Tipps mit der Community, wie macht ihr das? Ich freue mich auf jeden Post, ob hier unten bei den Kommentaren, auf der Facebook Fanpage oder per E-Mail. Good Darts, eure Ameise!

Ganz zum Schluss findest du noch eine komplette Checkout Tabelle. Schreibe mir einfach in der Facebook-Gruppe (www.facebook.de/dartameise) und ich sende sie dir als PDF-Datei, die du dann ausdrucken kannst. Ich habe eine ausgesucht, die relativ übersichtlich gestaltet ist (mit großem Dank an die Kollegen!). T20 steht beispielsweise für die Triple 20, D20 für die Doppel und S20 für die einfache 20 (Single). Bull wird mit B abgekürzt, Double Bull mit DB.

Rest
Variante 1
Variante 2
Mit 2 Darts
1. Dart
2. Dart
3. Dart
1. Dart
2. Dart
3. Dart
1. Dart
2. Dart
170
T20
T20
DB
167
T20
T19
DB
164
T20
T18
DB
T19
T19
DB
161
T20
T17
DB
160
T20
T20
D20
158
T20
T20
D19
157
T20
T19
D20
156
T20
T20
D18
155
T20
T19
D19
154
T20
T18
D20
153
T20
T19
D18
152
T20
T20
D16
151
T20
T17
D20
T19
T18
D20
150
T20
T18
D18
T19
T19
D18
149
T20
T19
D16
148
T20
T20
D14
T19
T17
D20
147
T20
T17
D18
T19
T18
D18
146
T20
T18
D16
T19
T19
D16
145
T20
T19
D14
144
T20
T20
D12
143
T20
T17
D16
T19
T18
D16
142
T20
T14
D20
T19
T19
D14
141
T20
T19
D12
140
T20
T20
D10
139
T20
T13
D20
T20
T19
D11
138
T20
T18
D12
T19
T19
D12
137
T20
T19
D10
136
T20
T20
D8
135
T20
T17
D12
SB
T20
DB
134
T20
T16
D13
133
T20
T19
D8
132
T20
T16
D12
SB
T19
DB
131
T19
T14
D16
T20
T13
D16
130
T20
T20
D5
129
T19
T16
D12
T20
T19
D6
128
T18
T14
D16
T20
T18
D7
127
T20
T17
D8
126
T19
T19
D6
125
T18
T19
D7
T20
T15
D10
124
T20
T14
D11
123
T19
T16
D9
122
T18
T18
D7
121
T20
T11
D14
T17
T20
D5
120
T20
20
D20
119
T19
T12
D13
118
T20
18
D20
117
T19
20
D20
T20
17
D20
116
T19
19
D20
T20
16
D20
115
T20
15
D20
T19
18
D20
114
T19
17
D20
T20
14
D20
113
T19
16
D20
112
T20
T12
D8
111
T19
14
D20
T20
11
D20
110
T20
T10
D10
T20
DB
109
T20
9
D20
108
T20
16/8
D16/D20
107
T19
T10
D10
T19
DB
106
T20
T10
D8
105
T20
13
D16
104
T19
15
D16
T18
DB
103
T19
6/10
D20/D18
102
T20
10/6
D16/D18
101
T20
9
D16
T17
DB

 

Rest
Variante 1
Variante 2
Mit 2 Darts
1. Dart
2. Dart
3. Dart
1. Dart
2. Dart
3. Dart
1. Dart
2. Dart
100
T20
D20
99
T19
10/6
D16/D18
98
T20
D19
97
T19
D20
96
T20
D18
95
T19
D19
SB
T20
D5
94
T18
D20
SB
T19
D6
93
T19
D18
SB
T18
D7
92
T20
D16
SB
T17
D8
91
T17
D20
SB
T16
D9
90
T20
D15
T18
D18
89
T19
D16
88
T20
D14
87
T17
D18
86
T18
D16
85
T15
D20
T19
D14
84
T20
D12
83
T17
D16
82
DB
D16
B
17
D20
T14
D20
81
T19
D12
T15
D18
80
T20
D10
79
T19
D11
T13
D20
78
T18
D12
77
T19
D10
76
T20
D8
T16
D14
75
T17
D12
74
T14
D16
T16
D13
73
T19
D8
72
T16
D12
T20
D6
71
T13
D16
T19
D7
70
T18
D8
T20
D5
69
T19
D6
T19
D6
68
T16
D10
T18
D7
67
T9
D20
T17
D8
66
T10
D18
T18
D6
T16
D9
65
T11
D16
T19
D4
T15
D10
64
T16
D8
T14
D11
63
T13
D12
T17
D6
T13
D12
62
T10
D16
T12
D13
61
T15
D8
T11
D14
60
20
D20
59
19
D20
58
18
D20
57
17
D20
56
T16
D4
55
15
D20
54
14
D20
53
13
D20
17
D18
52
12
D20
20
D16
51
11
D20
19
D16
50
10
D20
18
D16
49
9
D20
17
D16
48
16/8
D16/D20
47
7
D20
15
D16
46
6/10
D20/D18
45
13
D16
19
D13
44
12
D16
4
D20
43
3
D20
11
D16
42
10/6
D16/D18
41
9
D16
40

Ab hier sollte man selber klarkommen 😉   Good Darts!

Quelle: https://www.uni-muenster.de/ZIV.GuidoWessendorf/checkout.html

Gratis für dich:

Du kannst dir nie merken, wie du checken musst?
Trag hier deine E-Mail ein und du bekommst eine Checkout-Karte!

Checken wie ein Dart Profi

Dart Pfeil Wurf

Du willst ein guter Dart Spieler werden? Also beachte: Genauigkeit und Strategie. In diesem Artikel beschreibe ich dir, was genau ich damit meine und wie du es üben kannst.

Dart Pfeil Wurf
Dart Pfeil Wurf

 

Mehrere Aspekte machen das perfekte Spiel aus

Zunächst einmal ist da die Genauigkeit im Dart Spiel. Du sagst dir jetzt vielleicht, ja klar! Was sonst? Doch halte dir einmal vor Augen: Im Dart ist es die Fähigkeit ein ganz bestimmtes Ziel möglichst exakt zu treffen. Da spielt nicht nur deine Technik eine große Rolle sondern auch deine Nerven. Hinzu kommt die Strategie. Das bedeutet die Entscheidung, auf welche Zahl ziele ich als nächstes?

Ein möglichst sicheres Finish bedeutet, die Pfeile dahin zu werfen wo du Treffsicherheit erlangt hast. Bei den meisten Dartspielen ist es sicherlich die Technik, die langfristig entscheidet. Mit noch so guten Nerven kannst du keine Spiele entscheiden. Strategie bedeutet auch, mal auf ein sicheres Finish hin zu spielen und nicht gleich auf Risiko zu gehen. Nämlich dann, wenn der Gegner noch zu weit weg ist vom Finish Bereich. Und im Übrigen (auch wenn ich nerve^^): Genauigkeit kommt nur durch Übung!

Man denkt immer, der Score ist das A und O. Das stimmt nicht immer. Denn über die Checkqutote (Erklärung findet ihr im Dart Glossar) wird so manches Spiel entschieden. Nicht nur bei den Profis ist das so. Auch unter den Hobbie Spielern passiert das häufig: Es ballert euch jemand die 140 und 180 um die Ohren, doch trifft dann das Doppel Feld nicht. Insgesamt kann man beobachten (selbst bei einem Phil Taylor oder Michael van Gerwen) dass jeder Dart Spieler mal eine Schwäche Phase hat. Die sollte man versuchen, gnadenlos auszunutzen. Das kann auch einmal bedeuten, seine Kraft einzuteilen. Gerade bei einem langen Match mit 10 Sätzen und damit verbundenen unzähligen Legs.

Die Strategie kann direkt die Genauigkeit erhöhen: Merke ich, dass ich gerade mental auf der Höhe bin und eventuell einen Rückstand aufhole stärkt das mein Selbstbewusstsein. Der Gegner wird langsam nervös. Und plötzlich landen alle meine Darts im Triple. Oder zumindest immer mehr^^ Plötzlich ist man im Flow. Und das ist der nächste unglaublich wichtige Punkt: Lasst euch nicht ablenken.

Lasst euch nicht stören und euch damit von eurem Stil oder eurem Rhythmus abbringen. Macht euch nicht selbst fertig solltet ihr 10 Minuten lang nichts treffen. Die blödesten Fehler, die einen Spieler dann raus bringen aus seinem Spiel, sind solche Gedanken wie „jetzt hab ich es aber verbockt“ oder „das wird doch eh nichts mehr“. Es ist sehr schwer das weiß ich. Aber eventuell kann man sich nochmal Zeit nehmen, kurz absetzten. Und seinen Gegner abziehen^^

 

Strategie auch im Training nicht außer Acht lassen

In einem früheren Artikel habe ich bereits erwähnt, wie man die Strategie trainieren kann. Nur eben mit anderen Worten. Ich hatte erwähnt, dass man mit der Zeit nicht mehr überlegen muss wo man hinzielt. Verbunden mit Genauigkeit wird man richtig gut. Ich kenne manche Spieler, die gar nicht auswendig die Wege zu ihrem Finish kennen. Sie rechnen vor ihrem Wurf aus und gehen dann ihren Weg. Und das ist im Grunde ein guter Tipp: Noch bevor man ans Dart Board tritt, prägt man sich den Weg ein, den man gehen möchte. Trifft man eine Zahl nicht so wie gewollt, hat man schon den nächsten Schritt in petto.

Auch im Training spielt Strategie eine Rolle. Bei den vielen Spielen und Varianten, die es gibt sollte man sich Notizen machen. Erkennt man spezielle Schwächen auf ein Triple oder eine Zahl als Einzelfeld, so trainiert man genau das NOCH mehr. Und noch ein Tipp ganz allgemein: Spielt euch ein! Ich habe das die meiste Zeit nicht getan, da ich recht schnell zu meinem Rhythmus gefunden habe. Doch grooved euch ein und es wird helfen! Je nach Location kann das sehr wichtig werden. Am besten nicht nur auf die Triple 20 sondern vielleicht auch ein paar Doppel oder einige fiktive Finishes.

Ihr könnt euch nicht immer darauf verlassen, dass ihr jede Runde mindestens 100 ins Dart Board ballert und beim ersten Versuch auf das Doppel Feld auch einen Treffer landet. Manchmal benötigt ihr 20 Darts und mehr, um zu checken. Völlig ok, denn ihr wollt das Spiel gewinnen und keinen Rekord brechen. Nicht unnötig unter Druck setzen. Außerdem (wie schon oben erwähnt): Traut euch!

Ein High Finish (alles über 110 Punkten sage ich mal) ist absolut möglich! Selbstvertrauen! Nur mit den Herausforderungen verbessert man sich auch. Prägt euch die Zahlen ein. Beispielsweise gut zu merken ist der Bereich zwischen 170 und 161: In 3er‑Schritten geht es runter: 170, 167, 164, 161. Die anderen Finishes sind nicht möglich.

Eine besondere Situation ergibt sich bei einem noch ausstehenden Finish, das mit 2 Darts zu erreichen ist. Ich sage es noch einmal ausdrücklich: Prägt euch die Tabelle ein, welche Punktezahl man checken kann und welche nicht. Hat man zum Beispiel noch 99 übrig, ist das eben nicht mit 2 Darts zu schaffen. Also nutzt eure Strategie! Bereitet eure Finishes vor.

Hier die Finishes, die es gibt. Wundere dich nicht: Einige Zahlen kann man mit 3 Darts einfach nicht checken. Komisch, ist aber so… Besonders zu beachten sind die allerhöchsten Zahlen – checkst du diese einmal, ist es ein Hochgefühl! Anreiz genug, um weiter zu machen und besser zu werden. Mein höchstes Finish bisher war eine 158.

Punkte Finishweg Punkte Finishweg Punkte Finishweg
170 T20 T20 Bull 133 T20 T11 D20 96 T20 D18
169 kein Finish 132 T20 T12 D18 95 T19 D19
168 kein Finish 131 T20 T17 D10 94 T18 D20
167 T20 T19 Bull 130 T20 S20 Bull 93 T19 D18
166 kein Finish 129 T19 T12 D18 92 T20 D16
165 kein Finish 128 T18 T14 D16 91 T17 D20
164 T20 T18 Bull 127 T20 T17 D8 90 T18 D18
163 kein Finish 126 T19 S19 Bull 89 T19 D16
162 kein Finish 125 25 T20 D20 88 T16 D20
161 T20 T17 Bull 124 T20 S14 Bull 87 T17 D18
160 T20 T20 D20 123 T19 T10 D18 86 T18 D16
159 kein Finish 122 T18 T12 D16 85 T15 D20
158 T20 T20 D19 121 T20 T7 D20 84 T20 D12
157 T20 T19 D20 120 T20 S20 D20 83 T17 D16
156 T20 T20 D18 119 T20 S19 D20 82 T14 D20
155 T20 T19 D19 118 T20 S18 D20 81 T15 D18
154 T20 T18 D20 117 T20 S17 D20 80 T20 D10
153 T20 T19 D18 116 T20 S16 D20 79 T13 D20
152 T20 T20 D16 115 T20 S15 D20 78 T18 D12
151 T20 T17 D20 114 T20 S14 D20 77 T19 D10
150 T20 T18 D18 113 T20 S13 D20 76 T20 D8
149 T20 T19 D16 112 T20 S20 D16 75 T17 D12
148 T20 T16 D20 111 T20 S19 D16 74 T18 D10
147 T19 T18 D18 110 T20 S18 D16 73 T19 D8
146 T20 T18 D16 109 T20 S17 D16 72 T12 D18
145 T20 T15 D20 108 T20 S16 D16 71 T17 D10
144 T18 T18 D18 107 T19 Bull 70 T10 D20
143 T20 T17 D16 106 T20 S10 D18 69 T13 D15
142 T20 T14 D20 105 T20 S13 D16 68 T20 D4
141 T17 T18 D18 104 T18 Bull 67 T17 D8
140 T20 T20 D10 103 T20 S3 D20 66 T10 D18
139 T19 T14 D20 102 T20 S10 D16 65 25 D20
138 T20 T18 D12 101 T17 Bull 64 T16 D8
137 T19 T20 D10 100 T20 D20 63 T13 D12
136 T20 T20 D8 99 T20 S7 D16 62 T10 D16
135 T17 T20 D12 98 T20 D19 61 25 D18
134 T20 T14 D16 97 T19 D20 60 S20 D20

Gratis für dich:

Du kannst dir nie merken, wie du checken musst?
Trag hier deine E-Mail ein und du bekommst eine Checkout-Karte!

Doppel Felder üben

Aussetzer beim Üben (Double 13)

Wie kann man am besten die Doppelfelder trainieren und somit das „Checken“ üben? Zunächst solltet ihr ehrlich zu euch selbst sein und abwägen, ob ihr denn schon soweit seid: Die Trefferquote auf die Einzelfelder (Single 20 = einfache 20 etc.) ist bei etwa 60 bis 70 Prozent angelangt? Dann geht die Reise auf die Doppel los!

Aussetzer beim Üben (Double 13)
Aussetzer beim Üben (Double 13)

Das bekannte Training „Round the Clock“ kennt wohl jeder: Einfach bei der 1 beginnen und im Uhrzeigersinn bis hin zur 20 alles einmal treffen. Natürlich kann man damit auch die Doppelfelder trainieren. Ein wenig langweilig auf Dauer… Für Anspruchsvolle, die schon ein wenig weiter sind könnte man 170 empfehlen: Zweimal Triple 20 und Bullseye ergeben 170 Punkte – das höchst mögliche Finish im Dart. Damit trainiert ihr die hohen Scores, dann das Scoren (vorbereiten der finalen Würfe) und das Checken natürlich.

Wem das (noch) zu anspruchsvoll ist übt anders: Immer und immer wieder auf die Doppel werfen. Das hört sich sehr stupide an, doch glaubt mir: Sobald sich erste Erfolge einstellen, werdet ihr Luftsprünge machen! Ich selbst bemerke das auch immer wieder. Eine super Möglichkeit stellen Übungsblätter dar. Schreibt mir gerne einen Kommentar und fragt mich nach einem solchen. Ganz allgemein gilt: Eine halbe Stunde stur mal ein Doppel üben ist ganz am Anfang als Übung noch gut geeignet. Später dann solltet ihr – wie es im „echten“ Spiel auch vorkommt – verschiedene Checkouts und somit auch verschiedene Doppel trainieren.

Das folgende Video ist zwar auf englisch, doch es sind sehr gute Tipps darin:

Eine gute Übung ist ebenfalls, wenn man einen Pfeil auf Doppel 1 wirft. Den nächsten Pfeil auf Doppel 2 usw. Hat man nichts davon getroffen, fängt man bei der 1 wieder an. Varianten sind denkbar: 3 Pfeile auf die Doppel 1, dann 3 Pfeile auf die Doppel 2 usw. Das nimmt den Druck und führt nicht so schnell zu Frust. Bei steigendem Niveau ändert ihr die Regeln einfach selbst.

Dann ist da noch das Training 41 +10/1. Du beginnst mit 41 und versuchst das zu checken (mit 3 Darts, versteht sich). Schaffst du das nicht versuchst du es mit 40 Punkten. Schaffst du die 40 gehst du um 10 Punkte hoch und versuchst, 50 auszumachen (zu checken). Ein wie ich finde sehr gutes Spiel zum Üben. Wie du dabei genau zum Ziel kommst, ist im Grunde wurst. Jeder hat so seine Lieblings-Doppel – ein bekannter Spieler spielt die Doppel 14 furchtbar gerne… Dieses Finish-Training ist kein echtes Doppel-Training, doch es hilft.

Hast du einen Trainingspartner am Start? Dann probiert es doch einmal mit der Fuchsjagd: Ein Spieler beginnt damit zu versuchen, die Doppel 20 zu treffen, danach die Doppel 19 und sofort. Der andere Spieler beginnt mit der Doppel 1, danach die Doppel 2 und sofort. Wer als erster alle Doppelfelder getroffen hat, gewinnt die Fuchsjagd. Eine Variante ist es, dass der erste Spieler bis zur Doppel 11 und der zweite Spieler bis zur Doppel 10 kommen muss, um zu gewinnen.

Ich glaube die Original-Fuchsjagd wird so gespielt: Spieler 1 beginnt bei der Doppel 20, Spieler 2 bei der Doppel 3. Bei Treffer geht es im Uhrzeigersinn auf das nächste Doppelfeld. Holt ein Spieler den anderen ein fällt dieser 3 Doppelfelder zurück und der andere wirft abschließend auf das Bullseye, um das Spiel zu gewinnen. Wer schon auf das Bull wirft, kann nicht mehr zurückfallen.

Einen Tipp kann ich euch noch geben: Egal, ob ihr Trainingsspiele macht oder selbst ausgedachte Übungen: Notiert euch, welche Ergebnisse ihr erzielt oder merkt euch ganz besonders eure Schwächen. Diese zu trainieren und auszumerzen – dann, nur dann ein Jedi wirst du sein!
v

Lerne das Dart Board kennen!

Dart Board verschiedene Treffer

Manch einer sagt sich: Ach, lass die alle mal reden – mit ihren Tipps und Tricks. Auch die Kommentatoren im TV predigen ständig: Lerne das Dartboard kennen! Doch es stimmt…

Super geeignet ist es für alle Spieler, das Niveau ist dabei nicht so wichtig. Anfänger und auch Fortgeschrittene haben etwas von dem Trainingsspiel das ich unten beschreibe.

Dart Board verschiedene Treffer
Dart Board verschiedene Treffer

Es nützt alles nichts. Du spielst eine Partie 501 und du ballerst die 140er ins Board. Vielleicht ist sogar die ein oder andere 180 mit dabei. Und dann musst du dir ein Finish bauen. Wie Jean Pütz, hehe! Das sind die großen Momente, an denen auch die Doppelfelder nicht so funktionieren wie sie sollen. Diese Situationen sind sogar bei den Profis ab und an zu beobachten. Doch in einer vollen Hütte mit einem Höllenlärm ist das auch kein Wunder. Der ein oder andere Dart verspringt da schon einmal.

 

Lerne das Board kennen!

Wer im Dart erfolgreich sein will, muss es schaffen alle Segmente der Scheibe sauber zu treffen. Sich lediglich auf die 20 und die 19 zu konzentrieren, hilft auch Dauer nicht. Vielleicht noch die 18 oder 17, falls man sich die Triple Felder verbaut hat. Du wirfst also auf Teufel komm raus auf diese Triple Felder und scorst ohne Ende. Nun kommt unausweichlich der Zeitpunkt, an dem ihr im Finish Bereich angekommen seid. Nun bekommt ihr ein Problem. Es sei denn, ihr stellt euch jedes Mal sicher auf 170 und trefft sie ohne Probleme. Und ich weiß, es ist nicht so HAHA.

Es wird wichtig sein, sich auf dem Dart Board „zu bewegen“, sprich: Die verschiedenen Zahlen (Einzel Felder) sicher zu treffen. Stelle dir vor, du stehst bei 54 Rest. Was passt dann? Die 14 für Doppel 20. Wie sieht es bei 47 aus? Da bietet sich die 7 an oder auch die 15 (diesmal für Doppel 16). Du siehst, wenn du kein Repertoire an Zahlen besitzt für sichere Treffer wirst du scheitern. Klingt etwas trist doch genau so ist es.

In einem meiner früheren Beiträge findet ihr eine Übersicht verschiedener Finishes. Allerdings geht es dort über 9‑Darter. Die genauen Wege, wie man die einzelnen Zahlen checkt stehen auf Finish-Karten. Diese findet man manchmal in den Packungen von Dart Equipment. Gerne stelle ich bei Bedarf diese Tabelle auch online, schreibt mir im Kommentar Bereich unten.

Selbst wenn du einige Doppel Felder bereits sicher triffst. Selbst dann wird der Tag kommen, an dem die 2 noch übrig ist! Die Doppel 1 stellt sich dir vor. Also übe auch diese – das gesamte Board eben. Um das Ganze ein wenig aufzufrischen, gibt es diverse Trainingsspiele (klicke hier, denn ein paar habe ich schon vorgestellt).

Durch eine Menge Training also werdet ihr in der Lage sein, die Einzel Felder aller Zahlen nicht nur sicher zu treffen. Sondern ihr werdet auch ein „Gefühl“ für die Dartscheibe bekommen, wo sich zum Beispiel die 12 befindet oder oder. Ihr geht wohl automatisch bereits nach links unten wenn ihr auf die 19 zielt? Gut. Bald schon wird euch das mit jeder Zahl so gehen.

Glaubt mir, denn ich dachte auch einst: Oh das wird schwierig werden auch mit dem Kopfrechnen… Doch sobald man bei den verschiedenen Finishes nicht mehr nachdenken muss wird alles anders. Man hat die Muster im Kopf. Zugegeben, bei mir selbst ist das noch nicht so fortgeschritten wie ich es selbst gerne hätte. Die 120 habe ich intus, das Shanghai Finish. Verschiedene andere ebenfalls. Doch bei einigen muss ich noch überlegen. Genau das zu vermeiden trainiert man so:

 

Basistraining

Für das Basistraining ist eine Stunde einzuplanen. Die Zeit solltet ihr euch schon nehmen. Doch nicht viel mehr, sonst wirst du narrisch^^ Das gilt auch für alle anderen Trainingsspiele, die es gibt: Macht Dart spielen keinen Spaß mehr, ist eine Pause angesagt. Wenn du keine Lust mehr hast so triffst du selbst die 20 nicht mehr.

Spiele auf jede Zahl (Einzel Feld)  bis du sie 100mal getroffen hast! Richtig gehört: EINHUNDERT MAL. Wichtig dabei ist, dass ihr bei der 1 beginnt und mit 2, 3, usw. fortfahrt. Anders als bei „Around the clock“ muss man sich noch ein wenig mehr anstrengen, wie ich finde. Und genau das ist der Trainingseffekt. Außerdem wird das Muster, das ich weiter oben beschreiben habe geschärft. Dieses Wurfmuster (d.h. das „Nicht-mehr-suchen-müssen-wo-sich-die-Zahl-befindet“) ist wichtig für den „Flow“. Ein Wischiwaschi Wurfstil zusammen mit vielen Fehlern beim Stellen eines Finishs wäre fatal.

Schon bald wirst du im Flow sein: Du merkst ganz genau, dass du präziser wirst und wirfst Pfeil direkt neben Pfeil. Shaft an Shaft – wie ein Profi! Ausreichend Übung vorausgesetzt stecken immer mehr Pfeile im Triple bzw. Doppel.

 

Es spielt keine Rolle wie weit du dabei kommen wirst (bis zu welcher Zahl).

Nach einer Stunde ist Ende Gelände. Manch einer benötigt vielleicht fast eine halbe Minute für seine 3 Darts. Alleine das wäre rein rechnerisch ein großes Problem – in einer Stunde wäre es niemals zu schaffen alle Zahlen 100mal zu treffen. (Überlege einmal: Bis einschließlich der Zahl 10 benötigt man schon 1.000 Treffer!) Doch darum geht es – gerade als Anfänger – auch gar nicht!

Stelle dir den Wecker und höre nach der Stunde auf. Notiere dir den Zwischenstand und beim nächsten Mal machst du genau an dieser Stelle weiter. Beendet ist das Training schließlich, bis auch die 20 komplett ist. Doppel oder Triple Felder zählen natürlich nicht. Kein Mogeln^^ Denn nur so lernst du es. Das Dart Board kennen.

 

Ach ja, das Bull fehlt noch…

Volltreffer Bulls Eye
Volltreffer Bulls Eye

Abgerundet wird die Trainingseinheit noch mit dem Werfen auf das Bull. Auch Doppel Bull bzw. Bulls Eye kannst du dabei gerne mitzählen. 30mal und gut ist. Als Anfänger wird auch das ein wenig dauern. Je nach deinem aktuellen Niveau kannst du es ja ein wenig abwandeln. In die ein oder andere Richtung. 20 Bull Treffer oder 50 Pfeile – whatever.

Training, Training, Training!

Die Erfolge bleiben nicht aus. Das verspreche ich dir! Natürlich dauert es ein wenig, aber dann freut man sich umso mehr.

Diese Dart Trainings Methode stammt von Anton Pein.

Ein anderer Kollege hat sich mal die Mühe gemacht und ein kleines Video für Anfänger gedreht:

Und noch etwas: Du wunderst dich, dass ständig die Dartpfeile direkt aufeinander fliegen? Und extrem oft der ein Pfeil den anderen abwehrt, sobald er sich dem Dartboard nähert? Das kann daran liegen, dass sie alle zu steil in der Dartscheibe stecken. In diesem Fall solltest du daran denken, die Shafts zu wechseln.

Ob lange Shafts, kurze Shafts oder die mittlere Größe: Hauptsache ist, dass sich die Dartpfeile nicht zu stark gegenseitig behindern. Kurze Flights können auch sinnvoll sein oder flexible Shafts: Sie federn sehr stark, somit wird das Risiko von Bouncern minimiert.

Übrigens: Wusstest du, dass es in England viele verschiedene Dartscheiben gibt? Dort sind zahlreiche Spielvarianten in den Pubs zu finden. Dartscheiben, die nur wenige Felder haben. Geviertelt oder sonstwas ist dort ein Dartboard… Die Regeln dazu kenne ich auch nicht, wie beim Billard da gibt es auch Varianten ohne Ende. Die spinnen, die Engländer hehe! Wir bleiben bei der „normalen“ Dartscheibe. E-Darts spielt man ja auch auf dieselbe Weise. Dort sind zwar die Bull-Felder ein wenig größer, doch das Prinzip ist gleich.

Gratis für dich:

Du kannst dir nie merken, wie du checken musst?
Trag hier deine E-Mail ein und du bekommst eine Checkout-Karte!

Die liebe Dart Technik

Technik

Man kann jemandem nicht exakt vorschreiben, wie er seine Darts werfen soll. Jeder einzelne Spieler hat seine besondere Technik. Sehr viel Übung macht den Meister. Und mit ein paar guten Tipps geht das einfacher und schneller!

Technik
Die Technik ist so ausschlaggebend wie vielfältig

Es gibt so einige Möglichkeiten, das Ziel anzupeilen. Ganz intuitiv wählt jeder Dart-Spieler seine eigene Technik. Man kann beispielsweise den Pfeil entlang blicken und dadurch zielen. Manch einer holt sehr viel Schwung, ein anderer wiederum beinahe gar keinen. Der erste Tipp, den ich euch geben kann: Haltet an dieser Grundhaltung fest und kopiert nicht den Stil eines anderen (Stars). Das bringt nichts bzw. führt sogar zu einer total verkrampften Haltung.

Habt ihr euren Grund-Stil gefunden, geht es um die Feinheiten. Testen kann man die Präzision im Grunde ganz einfach. Wer schon einmal eine Stunde lang auf die 20 geworfen hat weiß das! Verschiedene Übungs-Spielchen und Trainings-Blätter stelle ich schon bald für Interessierte zur Verfügung. Wer sie schon jetzt haben möchte – schreibt mir gerne eine Mail (dartameise@gmail.com).

Die gute Nachricht ist: Die Feinheiten kann man trainieren! Beobachtet euch selbst, lasst euch von den Kumpels beobachten – whatever. Eine gute Möglichkeit ist es auch, sich selbst auf Video aufzunehmen. Ich freue mich im Kommentar-Bereich (klickt unten rechts auf das Icon) auf eure Beiträge. Was ist euer Stil, wie schafft ihr Präzision, welche Techniken nutzt ihr zur Verbesserung? Lasst uns austauschen und gegenseitig pushen!

Jetzt aber an’s Eingemachte! Das Wichtigste zuerst: Haltet den Körper beim Wurf möglichst still. Achtet mal aktiv drauf: Ihr peilt die 20 an und der Dart landet ständig in der 1? Höchst wahrscheinlich „zieht“ eure Hand, eurer Arm, euer Oberkörper oder alles auf einmal nach rechts. Der Dart landet in der 5? Achtet mal darauf, ob ihr automatisch ein Mü nach links dreht. Diesen Tick wieder loszuwerden, ist gar nicht so einfach. Erinnert mich daran, wie mein Schwimmlehrer mich damals drauf hingewiesen hat dass mein Beinschlag seltsam anmutet. Zuerst braucht es aktives Training, dann geht es irgendwann in Fleisch und Blut über.

Ob ihr nun weit ausholt oder beinahe aus dem Nichts abfeuert: Völlig schnuppe, solange ihr euch gut dabei fühlt. Die meisten Spieler haben eine Aushol-Bewegung, die deutlich zu sehen ist. Auch der Zeitpunkt, an dem ihr den Pfeil schließlich los lasst, ist intuitiv. Ich spiele mit jemandem, der kaum ausholt und den Dart extrem früh loslässt. Manche Wurfstile muten somit unorthodox, doch ausschlaggebend ist immer noch die Effektivität für jeden Einzelnen.

Eine weitere Einzelheit ist das Knicken des Handgelenks. Ich habe bisher sehr wenige Spieler gesehen, die das NICHT machen. Es stellt eine Fehlerquelle dar, also: Schaut mal drauf, wie stark das Umknicken des Handgelenks bei euch ausgeprägt ist. Ihr werdet feststellen, wie sehr die Präzision auch von diesem Detail abhängt. Denn die Schnelligkeit des Pfeils hängt nicht nur von der Armbewegung ab sondern auch von dem Schub, den er durch dieses Knicken des Handgelenks bekommt. Diesen letzten „Punch“ wegzulassen (sprich: einmal das Handgelenk komplett steif lassen beim Abwurf) macht das deutlich. Mir gelingt das zum Beispiel gar nicht, damit vernünftig zu treffen. Probiert es aus! Vielleicht gelingt euch genau dadurch die entscheidende Optimierung.

Dann hätten wir noch das Verfolgen (follow-through): So wie beim Bowlen sieht es aus, wie ich finde. Ist der Pfeil abgefeuert, das Handgelenk eingeknickt und der Wurf somit eigentlich zu Ende, gehen die Finger noch ein wenig weiter in die Richtung des Ziels. Wenn ich das Bull anvisiere, so „verfolgt“ meine Hand praktisch den Pfeil – sie zeigt quasi genau auf’s Bull oder auch runter auf den Boden (das ist etwa bei stark ausgeprägtem follow-through der Fall). Sollten eure Finger nach dem Wurf stark zur Seite zeigen oder gar nach schräg oben, so ist das ein Zeichen dafür dass etwas „verdreht“ ist.

Ich selbst habe einige Dinge ausprobiert mit meinem Schwung, meiner Anvisier-Technik und dem Stillhalten. Besondere Fortschritte beobachtete ich bei der Körperhaltung (speziell die Fuß-Stellung) und meinen ganz eigenen „Ritualen“, um dem Wurf einen immer wiederkehrenden Charakter zu geben. Das heißt: Gebt dem Abwurf euren ganz speziellen Stil, und ihr könnt immer und immer wieder genau denselben Ablauf üben. Phil Taylor könnte es nicht besser beschreiben. Und er ist der Fleißigste überhaupt.

Üben, üben und nochmals üben

Üben

Es ist noch kein Dart-Meister vom Himmel gefallen. Ohne ein wenig Talent geht es nicht, doch am wichtigsten ist die Leidenschaft. Damit ist alles so viel einfacher – und schnell sind viele Stunden des Übens vergangen ohne dass man es bemerkt.

Üben

 

So komme ich mir manches Mal vor: Ich steh‘ im Wald, ganz alleine, und spiele ein paar Dart-Sessions gegen mich selbst. Dabei bin ich nur zuhause, meine Freundin ist gerade nicht da. Keiner hat Zeit, ich habe nichts zu erledigen. LANGWEILIG!!! (wie Urgo zu sagen pflegt, kennt den jemand?) Dass ich mich im Wald wähne liegt vielleicht an der Aussicht aus dem Fenster. Ist es nicht gerade im tiefsten Winter so scheint die Sonne auf die dichten Bäume, den Garten und… einen der vielen Wälder bei uns in Karlsruhe.

Auch an den Abenden bei Freunden geht die Zeit furchtbar schnell vorbei. So manches Mal ist eine Partie innerhalb weniger Minuten bereits vorbei, oft mit Aussetzern versehen. Unter „Wettkampf“-Bedingungen (so nenne ich es jetzt mal) zu Darten ist eh die beste Übung. Und große Freude bringt es obendrein: Man lacht viel zusammen.

Zugegeben, ab und an schauen wir mal eine Fußball-Partie nebenher. Und gemurrt wird auch. Sollte nämlich der erste Pfeil schon in der Triple 20 landen. HAHA es hört sich an wie ein Chor, der hinter einem steht und raunt: „Ohhhh das fängt ja gut an…!“ Doch nur so heizt man sich gegenseitig an zu neuen Höchstleistungen.

Im Laufe der Zeit gebe ich hier im Blog noch so einige Tipps zu Übungs-Partien, Wurfstil etc. Was ich generell jedem empfehle: Solltet ihr zuhause alleine eure Practice-Darts werfen, lasst euch Zeit! Keiner hetzt euch, es ist auch keine offizielle Regel bei einem Match dass man innerhalb 10 Sekunden alle 3 Darts abgefeuert haben muss. Ihr sollt unbedingt euren eigenen Rhythmus finden, ja. Doch setzt euch nicht unnötig unter Druck. Findet euren Stil. Dann euren Rhythmus – und ihr werdet besser!

Eine besondere Möglichkeit, um die Treffsicherheit zu erhöhen sind Practice Rings (Übungs-Ringe)*. Diese setzt man auf die Scheibe und versucht mit den Darts, hinein zu treffen. Sehr simpel. Doch es funktioniert wirklich! Innerhalb von einer halben Stunde gibt es schon kleine Fortschritte. Solltet ihr dann die Ringe wieder abnehmen zu einer Runde mit Freunden: Ihr werdet nur noch diese Dinger am Board sehen und da hinein treffen, obwohl sie gar nicht da sind… Der große Vorteil ist der, dass sie auch bei häufiger Berührung nicht abfallen vom Board und ihr mehrere Bereiche abdecken könnt. Ich zeige euch hier, welche ich meine:*

Dart Practice Rings
Dart Practice Rings*


Hier findet ihr viele weitere Anregungen (Klick).*